27. Januar 2017, 23:02 Uhr

3. Fußball-Liga

Frankfurt und Wehen plagen Personalsorgen

Im neuen Jahr soll alles besser werden. Darauf hoffen zumindest die Verantwortlichen und Spieler des abstiegsbedrohten SV Wehen Wiesbaden vor dem Rückrundenstart in der 3. Fußball-Liga. Hessen-Rivale FSV Frankfurt will hingegen den vor Jahresende eingeschlagenen Weg in Richtung oberes Tabellendrittel fortsetzen.
27. Januar 2017, 23:02 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Im neuen Jahr soll alles besser werden. Darauf hoffen zumindest die Verantwortlichen und Spieler des abstiegsbedrohten SV Wehen Wiesbaden vor dem Rückrundenstart in der 3. Fußball-Liga. Hessen-Rivale FSV Frankfurt will hingegen den vor Jahresende eingeschlagenen Weg in Richtung oberes Tabellendrittel fortsetzen.

Seit fast vier Monaten wartet der SVWW auf einen dreifachen Punktgewinn. Der letzte Sieg datiert vom 1. Oktober bei der zweiten Garnitur von Werder Bremen. Zum Rückrundenauftakt an diesem Samstag (14 Uhr) beim VfR Aalen will der Tabellen-18, der in der Hinserie nur 20 Punkte sammelte, die Negativserie von neun sieglosen Partien beenden. Doch der Gegner hat es in sich und demonstrierte schon beim 2:1-Sieg im Hinspiel seine Stärke. »Das war eine bittere Pleite zum Auftakt, und daher haben wir noch etwas gutzumachen«, äußerte sich Wehens Trainer Torsten Fröhling kämpferisch.

Für ihn und sein Team gehe es in erster Linie darum, die Abstiegsplätze schnellstmöglich zu verlassen. Die Winterpause hat er genutzt, um vor allem im taktischen und körperlichen Bereich zu arbeiten. »Wir haben uns außerdem personell verstärkt. Daher bin ich insgesamt mit der Vorbereitung sehr zufrieden«, sagte Fröhling. Pech nur, dass Neuzugang Evans Nyarko mit einen Muskelfaserriss ausfällt. Insgesamt muss er auf neun Spieler verzichten, darunter den erst am Donnerstag verpflichteten Patrick Breitkreuz.

Durchwachsen verlief die Vorbereitung beim Tabellen-Zwölften FSV Frankfurt, der am Samstag (14 Uhr) Holstein Kiel empfängt. Vor allem der Ausfall von Torjäger Fabian Schleusener (Kreuzbandriss) schmerzt. Massimo Ornatelli wird ebenfalls nicht rechtzeitig fit. »Natürlich ist die Verletzung von Fabian Schleusener für uns sehr schwierig zu verkraften. Als Toptorjäger der Mannschaft ist er nicht so einfach zu ersetzen«, sagte FSV-Coach Roland Vrabec. Das Trainingslager in Spanien nutzte er für fußballspezifische Dinge, arbeitete an Taktik und kleineren Details. »Von daher glaube ich, dass wir jetzt gut vorbereitet sind«, sagte Vrabec. »Wir sind heiß auf das erste Ligaspiel.«

Für Sportdirektor Roland Benschneider ist der Gegner aus dem Norden »ein klares Aufstiegsprojekt. Sie kommunizieren das ja auch sehr offen«, sagte er. Der FSV und Kiel seien sich von der Spielidee her sehr ähnlich. »Daher bin ich gespannt und hoffe, dass wir nach dem guten Jahresabschluss gegen Wehen gut in die Rückrunde starten«, erklärte Benschneider.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos