02. November 2017, 23:25 Uhr

Ein Leben geprägt vom Fußball

02. November 2017, 23:25 Uhr
Hans Meyer

So ganz kann er auch heute nicht vom Fußball lassen. Spiele von Borussia Mönchengladbach verfolgt Hans Meyer immer noch regelmäßig. Als Gladbacher Präsidiumsmitglied ist er häufiger auch unter der Woche im Borussia-Park anzutreffen. Seinen Lebensmittelpunkt hat der ehemalige Fußballtrainer aber mittlerweile in Nürnberg, wo er auch einige Jahre beim »Club« erfolgreich gearbeitet hat. An diesem Freitag wird Meyer 75 Jahre alt, ein Leben geprägt vom Fußball.

Meyers erste große Fußball-Liebe war der FC Carl Zeiss Jena. Der Abwehrmann wurde in der DDR mit Jena zweimal Meister, und hier feierte er auch seinen größten Trainer-Erfolg: 1980/81 räumten die Thüringer im Europapokal der Pokalsieger unter anderem den AS Rom und Benfica Lissabon aus dem Weg. Im Finale gab es zwar ein 1:2 gegen Dinamo Tiflis, doch für Meyer ist der Siegeszug sein Meisterstück.

In der Gilde der Bundesligatrainer präsentierte sich der im Westen bis dahin nur Insidern bekannte Coach später als besonderer Typ. Erst mit weit über 50 Jahren wechselte der langjährige DDR-Oberligatrainer – nach drei Jahren beim FC Twente Enschede in den Niederlanden – in den westdeutschen Profifußball.

»Nicht länger als zwei, drei Wochen habe ich damit gerechnet, dass ich in einem richtig guten Club unterkomme«, räumte Meyer Anfang des Jahres bei einer Veranstaltung der »Nürnberger Nachrichten« ein. Für Trainer aus dem Osten konnten sich damals im Westen nur wenige erwärmen. »Vier-, fünfmal in meinem Leben habe ich richtig Glück gehabt, da hat mir als Atheist der liebe Gott geholfen.«

Eine Portion Glück führte ihn 1999 als Trainer nach Mönchengladbach. Über die Etappe Hertha BSC landete er 2005 beim 1. FC Nürnberg. Mit den Franken gewann Meyer 2007 den DFB-Pokal durch ein 3:2 n.V. im Finale gegen den VfB Stuttgart und erlangte Kultstatus. »Meyer war der Papa, der einen zusammengefaltet hat und das dann im Büro eine Stunde erklärt hat«, bemerkte der frühere »Club«-Torwart Raphael Schäfer einmal in der »Bild«-Zeitung.

Vor der Entlassung im Frühjahr 2008 bewahrte Meyer jedoch auch der Pokal-Triumph nicht. »Im Fußball baut man dir schnell ein Denkmal, aber genauso schnell pinkelt man es an«, bemerkte der eigenwillige Coach einmal, der sich und seiner Mannschaft damals den Klassenverbleib noch zugetraut hätte.

Mit seiner oft beißenden Ironie gilt Meyer als einer der Witzigsten seiner Branche. Kurz, knapp, treffend und trocken haben seine Kommentare auch heute noch einen hohen Unterhaltungswert. »Ich war hier nur zwölfte Wahl«, sagte er im September 1999 bei seiner Vorstellung in Gladbach. Gerne gehört auch: »Bis 1990 habe ich nicht für Geld, sondern für den Sozialismus gearbeitet.« (Foto: dpa)

Schlagworte in diesem Artikel

  • 1. FC Nürnberg
  • AS Rom
  • Borussia Mönchengladbach
  • Carl Zeiss Gruppe
  • Carl Zeiss Jena
  • FC Carl Zeiss Jena
  • Fußballtrainer
  • Hans Meyer
  • Hertha BSC
  • Raphael Schäfer
  • VfB Stuttgart
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos