12. August 2018, 22:44 Uhr

Effenberg erneuert Kritik

12. August 2018, 22:44 Uhr

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg hat Verständnis für den Rücktritt von Mesut Özil aus dem DFB-Team. »Dazu hätte ich ihm auch geraten. Fußball muss einfach dem Spieler Spaß machen. Das wäre im Fall Özil nicht mehr möglich gewesen«, sagte der frühere Kapitän des FC Bayern München in der »Bild am Sonntag«.

Zugleich wiederholte der 50-Jährige noch einmal, dass er Özil wegen dessen Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht zur WM nach Russland mitgenommen hätte. »Es hat zu viel Unruhe gegeben«, meinte Effenberg, der vom kommenden Sonntag an in der Sport1-Sendung »Doppelpass« als Experte auftritt.

Auch Özils Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan hatte sich mit Erdogan kurz vor der WM-Nominierung im Mai ablichten lassen. Er sei gespannt, sagte Effenberg, »wie Ilkay Gündogan beim nächsten Länderspiel empfangen wird. Die Deutschen stürzen Stars gerne vom Himmel in die Hölle.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft
  • FC Bayern München
  • Ilkay Gündogan
  • Mesut Özil
  • Recep Tayyip Erdogan
  • Stefan Effenberg
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos