25. Januar 2017, 22:29 Uhr

Die Wandlung Boris Beckers geht weiter

Nach dem Viertelfinal-Aus von Mischa Zverev gegen Roger Federer ist kein Deutscher mehr bei den Australian Open dabei. Stimmt nicht ganz, denn Boris Becker ist noch aktiv: Der prominenteste deutsche Ex-Profi überzeugt als TV-Experte.
25. Januar 2017, 22:29 Uhr

Den frühen K.o. seines ehemaligen Spielers Novak Djokovic kommentierte er ohne jegliche Häme oder Schadenfreude. Das Achtelfinal-Aus von Angelique Kerber analysierte er sachlich und treffend. Beim Viertelfinal-Scheitern des letzten deutschen Tennisprofis bei den Australian Open leistete er sich auch mal einen emotionalen Ausbruch. »Ah, Mischa« und »Du musst nicht draufhauen wie Herkules«, entfuhr es Boris Becker am Mikrofon des TV-Senders Eurosport bei der Niederlage von Mischa Zverev gegen Roger Federer.

Nach dem Ausscheiden des 29 Jahre alten Hamburgers sind die deutschen Namen aus den Tableaus des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres verschwunden. Ein Profi aber darf in Melbourne bleiben und seinem (neuen) Job weiterhin nachgehen. Und schon vor der finalen Turnierphase mit Federer, Rafael Nadal, Serena Williams & Co. zählt Deutschlands Tennis-Legende Becker eindeutig zu den Gewinnern des Turniers.

Wenige Wochen nach seiner von reichlich Getöse begleiteten Trennung von Djokovic überzeugt Becker in diesen Tagen Fachleute und Fans als Kommentator und rasender Reporter im Dauereinsatz. »Es gab Zeiten, da musste man befürchten, Boris Becker im Januar im australischen Dschungel(camp) suchen zu müssen«, spottete der Branchendienst »Meedia« nach Beckers TV-Premiere in Melbourne – und verbreitete dann wahre Lobeshymnen aus den sozialen Netzwerken auf den dreimaligen Wimbledonsieger und Australian-Open-Champion von 1991 und 1996.

Tatsächlich füllt Becker in seinem 50. Lebensjahr wieder einmal eine Rolle besser aus, als ihm das viele kritische Geister vorher zugetraut hätten. Schon sein Trainer-Engagement beim serbischen Superstar Djokovic war anfangs mit reichlich Skepsis beäugt worden. Doch in den gemeinsamen drei Jahren feierte das ungleiche Duo sechs Grand-Slam-Titel, Djokovic wurde die Nummer eins der Welt.

In seiner Wahlheimat Großbritannien ist Becker bereits seit 2003 während der Wimbledon-Wochen ein geachteter und hoch angesehener TV-Experte für die BBC. Nun scheint er auch mit dem blauen Eurosport-Mikrofon, das er stets direkt unter dem Korb am Ende des Griffes fest umschließt, und den Formaten »Matchball Becker« oder »Beckers Beste« das argwöhnische deutsche Publikum überzeugt zu haben.

Die Zeiten öffentlicher Fehltritte wie in einer TV-Show mit der viel zitierten Fliegenklatsche am Kopf oder unschönen Schlagzeilen über das Privatleben scheinen endgültig passé. »Die Boris Becker Wandlung - sie geht weiter«, kommentierte das Fachblatt »Tennismagazin«.

Natürlich schafft es auch Reporter Becker nicht ganz ohne Phrasen (»Am Ende wird abgerechnet. Weihnachten ist vorbei. Bitte jetzt keine Geschenke mehr.«), doch insgesamt hat der 49-Jährige die Eurosport-Premiere an der Seite von Moderator Matthias Stach zu seinem Vorteil genutzt. Profis wie Kerber oder Top-Talent Alexander Zverev zeigten sich offen und gesprächig im Dialog mit Becker. Und als Becker nach Kerbers glücklichem Erstrunden-Sieg gegen Lessia Zurenko aus der Ukraine dem Moderator in einem Punkt widersprach, scherzte dieser: »Du hast ja recht, du bist ja auch vom Fach.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Angelique Kerber
  • Australian Open
  • Boris Becker
  • British Broadcasting Corporation
  • Mischa Zverev
  • Novak Djokovic
  • Rafael Nadal
  • Roger Federer
  • Serena Williams
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.