06. November 2017, 21:41 Uhr

Projektleiter Videobeweis

DFB setzt Krug ab – Fröhlich übernimmt

06. November 2017, 21:41 Uhr
Für Hellmut Krug (r.) übernimmt Lutz-Michael Fröhlich die Projektleitung Videobeweis. (Foto: dpa)

Mit der Entmachtung von Projektleiter Hellmut Krug will der Deutsche Fußball-Bund das drohende Scheitern des Videobeweises verhindern. In Anwesenheit von DFB-Präsident Reinhard Grindel sei das Projekt bei einer Krisensitzung am Montag in Frankfurt aufgrund der hohen Bedeutung für den deutschen Fußball und der jüngsten Irritationen in der Ausgestaltung zur Chefsache erklärt worden, teilte der DFB mit. Künftig hat Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich den Hut auf. »Ich sehe es in der jetzigen Situation als meine zentrale Aufgabe, unseren Schiedsrichtern auf dem Platz und den Videoassistenten die notwendige Sicherheit zu geben«, sagte er.

Dies trauten die DFB-Granden dem erst im Sommer von der Deutschen Fußball-Liga zum Verband zurückgekehrten Krug nicht mehr zu. Er hatte am vergangenen Freitag auf Empfehlung der DFB-Ethik-Kommission seinen Platz in der Schiedsrichterkommission Elite verloren, nachdem Referee Manuel Gräfe schwere Anschuldigungen gegen ihn und seinen Funktionärskollegen Herbert Fandel erhoben hatte.

Das Chaos, die vielen Unklarheiten und die ständigen Diskussionen beim Thema Videobeweis hatten den DFB zuletzt immer stärker unter Druck gesetzt. »In den vergangenen Wochen hat es Irritationen über das Rollenverständnis und die Zielsetzung des Projektes gegeben. Es ist deshalb wichtig, mit Blick auf den bisherigen Projektverlauf eine klare Linie festzulegen und sie jetzt zeitnah allen Beteiligten zu vermitteln«, sagte Ronny Zimmermann, DFB-Vizepräsident für das Schiedsrichterwesen. Der DFB kündigte dazu ein Treffen mit Schiedsrichtern, Videoassistenten, den Bundesliga-Managern und Medienvertretern an.

Der DFB stellte zudem klar, dass Krug wie auch die anderen Supervisoren »künftig während der Spiele keine direkte Kommunikation mehr mit den Video-Assistenten haben werden«. Der Verband sah sich zu dieser Feststellung genötigt, nachdem am Wochenende schwere Vorwürfe gegen Krug laut geworden waren.

Demnach soll er in seiner Funktion als Projektleiter Videobeweis und Supervisor beim Bundesligaspiel VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 zweimal in die Entscheidung des Videoassistenten eingegriffen haben. Krug und der beteiligte Videoassistent Marco Fritz wiesen das jedoch zurück.

Die Degradierung Krugs steht laut DFB aber nicht im direkten Zusammenhang mit den nicht bestätigten Anschuldigungen. Krug soll in dem Gesamtprojekt weiter engagiert bleiben und sich auf die inhaltliche Analyse und die fachliche Dokumentation konzentrieren sowie die Berichterstattung an das internationale Regelboard IFAB leisten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutscher Fußball-Bund
  • Hellmut Krug
  • Herbert Fandel
  • Projektleiter
  • Reinhard Grindel
  • Schalke 04
  • VfL Wolfsburg
  • Videobeweis
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.