18. Dezember 2017, 21:31 Uhr

Fußball

DFB-Ethik-Kommission: 30 Fälle in einem Jahr

18. Dezember 2017, 21:31 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Die Ethik-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes hat im ersten Jahr ihres Bestehens 30 Fälle behandelt. 14 Fälle sind bereits abgeschlossen, bei 16 weiteren sei eine Entscheidung des Gremiums noch offen, sagte Klaus Kinkel, Vorsitzender der unabhängigen Ethik-Kommission, am Montag in Frankfurt/Main. Es war das erste Mal, dass die Kommission über ihre Arbeit Auskunft gab. »Wir haben die Intention, dem DFB zu helfen und nicht Super-Themen zu setzen«, sagte der frühere Bundesminister.

Die Ethik-Kommission stand vor allem bei ihrer Moderation des DFB-Schiedsrichterstreits im Blickpunkt, bei dem das Kinkel-Gremium Empfehlungen aussprach. »Das ist ein schwieriges Kapitel. Organisatorisch lösen muss es der DFB«, sagte Kinkel. Befasst sind der ehemalige FDP-Politiker und seine vier Mitstreiter auch mit dem Streit zwischen den Amateurvereinen und dem DFB um den Grundlagenvertrag.

Die Ethik-Kommission war als Folge der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland und im Bestreben nach Einführung einer reformierten Compliance-Struktur im DFB eingerichtet worden. Sie hat nur eine beratende Funktion, kann aber Fälle vor das DFB-Sportgericht bringen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos