08. Oktober 2017, 22:15 Uhr

Countdown zur Bayern-Mission läuft

08. Oktober 2017, 22:15 Uhr
Manuel Neuer

Jupp Heynckes tritt ins Rampenlicht. Der Start des Triple-Trainers in seine vierte und diesmal wohl auch letzte Bayern-Mission wird am Montag in München zum schillernden Event. Um 11.30 Uhr soll der 72 Jahre alte Sensationsrückkehrer in der Allianz-Arena – eskortiert von den Bayern-Oberen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge – bei seiner großen Präsentation seine Pläne für die kommenden acht Monate darlegen. Vier Stunden später folgt das erste Training auf dem Vereinsgelände. Der erste Arbeitstag des Nothelfers soll elf Tage nach der blitzartigen Trennung von Carlo Ancelotti beim deutschen Fußball-Rekordmeister eine Aufbruchstimmung erzeugen.

Euphorische Erfolgsversprechen hat Heynckes im Vorfeld vermieden. »Mein Trainerteam und ich werden nun alles daransetzen, dass die Mannschaft den Fans bald wieder erfolgreichen Fußball präsentieren wird«, sagte er. Keine Titelversprechen, schon gar kein zweites Triple wie 2013. Die Bayern-Bosse freuen sich auf den »zum jetzigen Zeitpunkt idealen Trainer«, wie Rummenigge erklärte. Nach vier Jahren im Ruhestand sprüht Heynckes vor Tatendrang. Enge Vertraute halten ihn für fit genug für den stressigsten Posten der Bundesliga. Heynckes’ Mut zum Comeback wird von Experten und alten Weggefährten bewundert – und der FC Bayern für diese Lösung gelobt.

Als »sehr gut« bezeichnete sie auch Joachim Löw am Wochenende. Der Bundestrainer, der bei der WM 2018 in Russland einen intakten Bayern-Block benötigt, will auch ein Profiteur sein. »Die Spieler, die bei uns sind, vertrauen Heynckes. Jérôme Boateng, Manuel Neuer, Thomas Müller – die haben schon mit ihm zusammengearbeitet. Sie wissen, was auf sie zukommt. Ich hoffe, dass sich irgendwie um die Bayern-Spieler alles beruhigt und sich dort die Erfolge auch international wieder so einstellen, wie man sich das wünscht.« Heynckes wird auf Altbewährtes setzen. Mit seinen Assistenten Peter Hermann (65) und Hermann Gerland (63) bildet er ein Trainer-Trio, das zusammen 200 Jahre zählt. »Don Jupp« dürfte die extreme Rotation stoppen, die Ancelotti mit zum Verhängnis wurde.

Erst im Laufe der Woche werden die Nationalspieler von den Einsätzen zurückkehren. Der Spanier Thiago zog sich in der WM-Qualifikation eine Knöchelblessur zu. Um den »weltbesten Torhüter« (Löw) gab es zudem am Wochenende Irritationen. Die Aussage des 31-Jährigen, die Wundheilung in seinem zum dritten Mal gebrochenen linken Mittelfuß könnte »sogar bis zu einem halben Jahr dauern«, führte zu Mutmaßungen über ein Comeback erst im März.

Der Verein präzisierte die Aussage umgehend. Die lange Wundheilung im Fuß sei nicht ungewöhnlich. Spieler und Verein hielten an ihrem Zeitplan fest: Neuer soll im Januar wieder im Bayern-Tor stehen, hieß es aus München.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Carlo Ancelotti
  • FC Bayern München
  • Hermann Gerland
  • Joachim Löw
  • Jupp Heynckes
  • Jérôme Boateng
  • Karl Heinz
  • Karl-Heinz Rummenigge
  • Manuel Neuer
  • Personen aus Spanien
  • Peter Hermann
  • Thomas Müller
  • Trennung
  • Uli Hoeneß
  • WM-Qualifikation
  • Wundheilung
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos