07. Mai 2017, 22:48 Uhr

Volleyball

Berlin holt Titel

07. Mai 2017, 22:48 Uhr

Die überragenden Comeback-Qualitäten haben den Berlin Volleys zum deutschen Meistertitel Nummer acht verholfen. Der Titelverteidiger, der in der Champions League in dieser Saison mehrere schon verloren geglaubte Spiele gedreht hatte, gewann am Sonntag das dritte und entscheidende Playoff-Finalspiel beim VfB Friedrichshafen mit 3:1 (25:21, 25:27, 25:20, 25:23). »Wir sind so erleichtert. Wir haben es fünfmal nicht geschafft gegen Friedrichshafen. Dann haben wir zweimal gesiegt. Wahnsinn, was das für eine mentale Leistung ist«, erklärte Felix Fischer unter Tränen. Für Berlins Mittelblocker war es das letzte Spiel seiner Volleyball-Karriere.

Das Team des italienischen Trainers Roberto Serniotti, dessen Vertrag in Berlin ausläuft und der wahrscheinlich in die polnische Liga wechselt, hatte in der Best-of-three-Finalserie schon zurückgelegen und in dieser Saison bereits fünf Pflichtspiele gegen den VfB verloren. Doch dann schlug der Hauptstadtclub mit zwei Siegen zurück. Im Vorjahr hatte Berlin das Triple geholt, eine Saison ohne Titel hätte einen kleinen Makel gehabt. Berlins Kapitän Robert Kromm war mit 20 Punkten der beste Mann im dritten Spiel.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen