18. Juli 2018, 22:28 Uhr

L’Alpe d’Huez

Ballermann am Berg

18. Juli 2018, 22:28 Uhr

Der Zuschauer-Wahnsinn von L’Alpe d’Huez sucht seinesgleichen im Profisport. Wenn sich die Rad-Asse der Tour de France am Donnerstag die 21 Kehren zur Skistation hochquälen, sorgen Hunderttausende Fans für ein beispielloses Spektakel. Man stelle sich vor, Usain Bolt müsse zum 100-Meter-Sprint antreten mit brüllenden Anhängern auf den Laufbahnen just neben sich. Oder Tennisspielerin Angelique Kerber kämpfte in Wimbledon neben grölenden Leuten, die verkleidet und betrunken auf der Grundlinie stehend ausflippen. Alpe d’Huez bei der Tour ist wie Ballermann am Berg.

»Die Tour ist immer großartig mit den Zuschauern, aber Alpe d’Huez ist immer noch einen Tick verrückter«, sagt Jens Voigt, mit 17 Teilnahmen an der Frankreich-Rundfahrt der deutsche Rekordstarter und mehrmalige Bezwinger der speziellen Serpentinen hoch auf 1850 Meter. Für Voigt ist Alpe d’Huez der legendärste Anstieg der Tour. Ein deutscher Fahrer hat die mythische Etappe noch nie gewonnen.

Die Organisatoren des härtesten Radrennens der Welt wissen um den Reiz dieses Dörfchens, das schon zum 30. Mal Etappenort ist. 1952 feierte die Tour ihre Premiere mit dem Sieg des italienischen Rad-Helden Fausto Coppi. Nach einer dann folgenden 24-jährigen Pause wurde Alpe d’Huez zum zweiten Mal angesteuert und gehört inzwischen neben den Pariser Champs-Élysées zum Abschluss fast zur Stammstrecke.

Die Fahrer blicken der Kletterei und den erschwerten Bedingungen mit gemischten Gefühlen entgegen. »Das ist schon ein spektakulärer Berg. Aber wenn man unten reinfährt ist man eher froh, dass es in ein paar Kilometern vorbei ist«, sagte Rick Zabel vom Team Katusha-Alpecin. Als Sprint-Anfahrer sind die Berge nicht sein Lieblingsterrain.

Bis auf die Tagessieger ewiger Ruhm sowie die schriftliche Verewigung in einer Kehre warten heißt es aber, sich an den Fans vorbeizukämpfen. Dicht gedrängt verengen die Zuschauer die Fahrbahn, viele campen schon Tage vor der Etappe am Straßenrand. »Ein Haufen junger Leute, die stehen in guter Stimmung am Berg und trinken Bier den ganzen Tag. Die sind teilweise sturzbetrunken, wenn die Fahrer dann ankommen fünf Stunden später«, erzählte Voigt der ARD.

»Es ist recht gefährlich, durch die Zuschauer zu fahren, denn die haben einen halben Hitzeschlag und sind teilweise nicht mehr zurechnungsfähig«, schildert Voigt. Das Epizentrum der Fanparty ist die sogenannte Holländer-Kurve etwas über der Hälfte des Berges, unterhalb einer Kapelle und eines kleinen Bergfriedhofs. Dort versammeln sich Tausende Niederländer in den buntesten Verkleidungen, der Asphalt wird orange eingefärbt, laute Musik dröhnt aus Boxen.

In den 70er und 80er Jahren siegten niederländische Fahrer gleich reihenweise auf der Alpe, daher kommt die Begeisterung. In Tom Dumoulin haben die radsportverrückten Oranjes nach Jahrzehnten Pause übrigens wieder einen potenziellen Alpe-d’Huez- und Gesamtsieger. Nach seinem zweiten Platz im Frühjahr beim Giro d’Italia hinter Chris Froome will er den britischen Favoriten diesmal bezwingen. Und wer weiß, was passiert, wenn etwa Froome und Dumoulin nebeneinander in die Holländer-Ecke einbiegen?

Schlagworte in diesem Artikel

  • ARD
  • Alkoholeinfluss
  • Angelique Kerber
  • Betrunkenheit
  • Christopher Froome
  • Fans
  • Fausto Coppi
  • Jens Voigt
  • Profisport
  • Tour de France
  • Usain Bolt
  • Wimbledon
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.