18. Januar 2018, 21:54 Uhr

Fußball

BVB in Berlin erneut ohne Aubameyang

18. Januar 2018, 21:54 Uhr

Das Verwirrspiel und die Spekulationen um Pierre-Emerick Aubameyang gehen weiter. Jüngste Entwicklung: Obwohl BVB-Trainer Peter Stöger noch am Donnerstagmittag eine neue Chance für den Dortmunder Problemfall zum Auftakt des 19. Bundesliga-Spieltages angekündigt hatte, flog Aubameyang nicht mit nach Berlin. »Er trainiert in Dortmund«, informierte Borussias Sportdirektor Michael Zorc und ergänzte: »Wir haben das Gefühl, dass er mit dem Kopf nicht hundertprozentig bei der Sache ist. Mal schauen, ob das weiterhilft. Es ist eine schwierige Situation.« Ein Aubameyang-Wechsel schon in den nächsten Tagen wird immer wahrscheinlicher.

Arsenal-Trainer Arsène Wenger hatte mit Aussagen über Aubameyang für Verärgerung bei Zorc gesorgt. Der FC Arsenal wird weiter als erste Wechseladresse für den Dortmunder Stürmer gehandelt. Wenger selbst wurde am Donnerstag zum Charakter des Angreifers angesprochen. »Ja, seinen Charakter kann man zwar positiv und negativ sehen – aber man sieht ja, was er in seiner Karriere erreicht hat. Er bringt seinen Charakter in einer positiven Weise ein«, bemerkte der Arsenal-Coach. Zu einem möglichen Wechsel hielt er sich aber zurück: »Bei solchen Dingen ist es besser, wenn das geheim bleibt und man es nicht kommentiert, so lange es nicht fix ist.«

Offenbar läuft ein Tauziehen um die Zukunft von Aubameyang, den Stöger zum Rückrundenauftakt wegen eines unentschuldigten Fernbleibens bei der Teamsitzung für die Partie gegen Wolfsburg (0:0) suspendiert hatte. Der Trainer vermittelte bei der offiziellen Pressekonferenz noch den Eindruck, dass Aubameyang für die Partie am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport) eine Chance erhalten würde. »Wenn sich etwas ändert an der Personalie, würde ich informiert werden. So lange plane ich mit ihm.«

Laut englischen Medienberichten soll ein Aubameyang-Transfer davon abhängen, dass Arsenal-Stürmer Alexis Sanchez noch im Winter zu Manchester United wechselt. Angeblich ist sich der Chilene mit Manchester einig. Voraussetzung für einen Aubameyang-Deal soll zudem ein Wechsel des Ex-Dortmunders Henrich Mchitarjan von United zum FC Arsenal sein.

Freitag-Kontrahent Hertha BSC lassen alle Diskussionen um Aubameyang kalt. Der Hauptstadtclub will die positive Heimbilanz gegen Borussia Dortmund ausbauen. Die Berliner haben von den jüngsten drei Heimspielen gegen den BVB zwei gewonnen und einmal unentschieden gespielt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arsène Wenger
  • Borussia Dortmund
  • FC Arsenal
  • Hertha BSC
  • Manchester United
  • Michael Zorc
  • Peter Stöger
  • Pierre-Emerick Aubameyang
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos