22. Mai 2017, 18:49 Uhr

Abpfiff nach dem Abpfiff

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hielt mitten im Abstiegskampf an Trainer Martin Schmidt fest. Zwei Tage nach Saisonende einigte man sich doch auf eine Trennung. Dem Schweizer ist dennoch der Respekt des Clubs sicher.
22. Mai 2017, 18:49 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA
Seine Zeit als Mainzer Trainer ist abgelaufen – Martin Schmidt einigte sich zwei Tage nach Saisonschluss mit dem FSV auf eine Trennung. (Foto: dpa)

Erst nicht gefeuert, am Ende doch noch verabschiedet: Der FSV Mainz 05 hat sich nach einer schwierigen Saison von Trainer Martin Schmidt getrennt. »Wir brauchen einen neuen Impuls. Und für uns ist auch die mittelfristige Planung wichtig. Martin Schmidt hätte seinen Vertrag nach 2018 nicht verlängert«, sagte Manager Rouven Schröder bei einer Pressekonferenz des Fußball-Bundesligisten am Montag. In einer Clubmitteilung ist von einer »beiderseitigen und einvernehmlichen Beendigung der Zusammenarbeit« die Rede. Schmidts Nachfolger stehe noch nicht fest.

»Es gibt auch kein Zeitfenster, aber wir regeln die Nachfolge zügig«, betonte Schröder. Als heißer Kandidat gilt der bisherige U23-Trainer Sandro Schwarz. Der 38-Jährige ist mit der 2. Mannschaft der Mainzer aus der 3. Liga abgestiegen und hatte angekündigt, nicht in seinem bisherigen Amt weiterzumachen. »Ein Gespräch mit Schwarz hat noch nicht stattgefunden«, sagte der Manager. Schmidt war schon Anfang April auf der Kippe gestanden, der Verein hatte damals jedoch entgegen der Gepflogenheiten im Profifußball in der Krise an ihm festgehalten.

»Mainz 05 ist ein spannender Verein, der neue Trainer muss zu unserer Philosophie passen. Es muss ein bodenständiger, demütiger Trainer sein, der gern Spieler entwickelt«, beschrieb Schröder die Stellenausschreibung für den neuen Chefcoach.

»Martin Schmidt hat einen tollen Job gemacht und diesen Verein geprägt. Er hat den Verein in einer schwierigen Situation übernommen und danach direkt in die Europa League geführt«, betonte Schröder. »Mit dem Klassenerhalt hat er jetzt noch einmal so etwas wie eine Mission erfüllt.«

Der heute 50-jährige Schweizer Schmidt war 2015 auf Kasper Hjulmand gefolgt, sein Vertrag beim FSV lief ursprünglich bis zum 30. Juni 2018. Noch nach dem letzten Saisonspiel am Samstag in Köln rief der Mainzer Coach seinem Trainerkollegen Peter Stöger zu: »Bin nächstes Jahr wieder auf derselben Bühne!« Das neue Arbeitsfeld Schmidts könnte aber auch in Frankreich liegen – auch wenn Schmidt bisher Kontakte zu AS St. Etienne dementiert hat.

Mit dem Aus in St. Etienne in der Gruppenphase der Europa League Ende November begannen auch die Schwierigkeiten der Mainzer. Anstatt in der Bundesliga durchzustarten, stürzte der FSV mit einem stets ruhigen, aber zunehmend hilflosen Schmidt in den Abstiegskampf. Erst der 4:2-Derbysieg gegen den Rivalen Eintracht Frankfurt am vorletzten Spieltag sicherte dem früheren Club von Klopp den Klassenverbleib. Schmidt wurde vorgeworfen, keinen taktischen Plan B zu haben, wenn es mal nicht läuft.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos