12. Dezember 2011, 10:53 Uhr

Der »größte Adventskranz der Wetterau« steht in Rockenberg

Rockenberg (bu). Einen Weihnachtsmarkt in exklusiver Kulisse erlebten die Besucher am Wochenende im »größten Adventskranz der Wetterau«. Willi Weil und seine Montagsturner hatten sich wieder viel Mühe gemacht, um die Türme der Rockenberger Burg mit roten Planen zu verpacken und darauf die Flammen zu entzünden.
12. Dezember 2011, 10:53 Uhr
Martin Beyer verkauft im Burghof Mineralien. (Fotos: bu)

Bürgermeister Manfred Wetz würdigte die Aktion, die bereits zum 10. Mal durchgeführt wurde, in seine Begrüßungsansprache. Das Organisationsteam mit Armin Steinhauer, Evi Rühl, Thomas Minder und Stefan Ludwig hatte wie in den vergangenen Jahren die Einteilung der Standflächen vorgenommen. Im Wohnturm der Burg, dem Sitzungssaal, wurde an diesem Nachmittag ausnahmsweise nicht heftig debattiert: Bei Kaffee und Kuchen des Kultur- und Geschichtsvereins Oppershofen konnten sich die Besucher hier über die Rockenberger Burg informieren. Heimische Künstler zeigten ihre Werke. Diese reichten von großformatigen Gemälden von Evi Rühl über kunstfertig bemalte Engel und Figuren von Manfred Breitmoser bis zu »Lebenskisten« mit veredelten Bildern vom Martina Schmidt. Feinste Schmuckunikate aus dem Atelier Schweizerhaus stellte Anke Maria Hofele vor. Einmal in seiner alten Heimat ausstellen durfte auch Albert Bodenröder, der einige seiner Kunstwerke aus Specksteine und Holz aus der Kurstadt Bad Nauheim mit nach Rockenberg gebracht hatte. Rosel Kämmerer stellte in Wachs getauchte Rosen aus, und Ursula Heller zeigte verschieden Arbeiten, die mit Nadel und Faden entstanden waren. Was aus abgelegten Kleidungstücken werden kann, präsentierte Axel Schwabe mit seiner »Upcycling«-Taschenmode. Mit »Bag 2 your Jeans« haucht er der alten Lieblingsjeans wieder neues Leben ein – und zwar in Taschenform.

Im ersten Stock der Burg konnten die Kinder mit Stoffen und Styroporvorlagen mit Kathrin Richter das Filzen erlernen. Im Burghof rund um den Wohnturm – geschützt von den mächtigen Burgmauern – hatten Vereine, Parteien und Geschäftsleute ihre Stände aufgebaut. Um den Wohnturm wehte der Duft von Glühwein, Feuerzangenbowle, heißem Apfelwein und Kinderpunsch. Zudem gab es frische Burger, Bratwürstchen, gebratene Champignons, Crêpes oder auch frische Fischbrötchen.

Viele Besucher aus Rockenberg und Umgebung unterhielten sich angeregt; die heißen Getränke wärmten, und dank des trockenen Wetters konnten die Besucher auch die zum Verkauf stehenden Mineralien von Martin Bayer und die liebevoll präsentierten Weihnachtsartikel aus dem Tante-Emma-Laden bewundern.

Die fleißigen Helfer der teilnehmenden Vereine wie RV Germania, die Gesangvereine Immergrün und Concordia, die Katholische Jugend, der MSC Rockenberg, CDU und SPD, der TuS und die Feuerwehr waren noch bis in die späten Abendstunden mit dem Abbau beschäftigt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos