04. April 2011, 18:30 Uhr

Langenhainer Theatergruppe begeistert mit Krimi-Schwank

Ober-Mörlen-Langenhain-Ziegenberg (hau). Einen Volltreffer landete die Theatergruppe im Heimat- und Verkehrsverein im 35. Jahr ihres Bestehens am vergangenen Wochenende mit ihrem neuen Stück »Schlachtfest bei Schmidt«. Der ländliche Kriminalschwank aus der Feder von Roland Lange bot dem eingespielten Team um Regisseur Manfred Molz Gelegenheit, all seine Stärken auszuspielen.
04. April 2011, 18:30 Uhr
Kriminalassistent Heiko Speer hat seine liebe Not mit Oma (Gudrun Wettner) und Enkelin (Carina Noll). (Fotos: Hausmanns)

Ein Schuss am Abend - und schon gerät die Dorfidylle ins Wanken. Den vermeintlichen Mord an »Tante Käthe« können fantasiebegabte Ureinwohner und Zugezogene nur mit Hilfe der Mordkommission Wetterau Süd aufklären. Aber bis es soweit ist, sind jede Menge Verwicklungen aufzudröseln - und Freudentränen zu trocknen beim Publikum im Dorfgemeinschaftshaus.

Nur gut, dass es an den beiden kommenden Wochenenden vier weitere Aufführungen (und auch noch Eintrittskarten) gibt. Denn für einen einfachen »Doppeldecker« wären Aufwand und Qualität viel zu schade.

Mit mehr Fantasie und Schaffenskraft denn je gestaltete das Ensemble das Bühnenbild. Wo zwei Welten - die der zugezogenen Städter und die der Dorfbewohner - aufeinander prallen, steht schon die Zweiteilung in gepflegtes Rosé und uriges Fachwerk für Konfliktpotenzial. Ein detailgetreu nachgebildeter Kiosk und ein Gestrüpp bieten, abgerückt vom eigentlichen Bühnengeschehen, den idealen Spähposten für neugierige Tratschweiber. Ein raffinierter Schachzug, um dem Dreiakter eine dritte Dimension hinzuzufügen.

Das war denn auch quasi mittendrin im Geschehen. In der proppenvollen Samstags-Auflage liefen die Mimen derart zu Hochform auf, dass es wiederholt lautes Gelächter und Szenenapplaus gab. Zur erfrischenden Dramaturgie lieferten Städter wie Ländler die wohldosierte Würze. Keine Spur von Schema F - dafür aber vom vermeintlichen Mörder.

Für die Aufklärung des angeblichen Falles trug Kommissar Stefan Mordmüller zwar die geringste Verantwortung, doch stand Lars Rumpf in dessen Rolle schon beim ersten Mucks im Mittelpunkt. Sein näselndes »Ei verbibscht« sollte der Auftakt sein zu einer konsequent sächselnden Paraderolle inmitten von Langenhaaner Platt mit hochdeutschen Sprenkeln.

Den penetrant »Zonisch« sprechenden »Ex-Major der Volksarmee« aus Dresden traf die Wucht des Beifalls besonders stark. In der Rolle des allergischen Kriminalassistenten glänzte Heiko Speer, derweil Ramona Ludwig und Bernd Saltenberger das perfekte dauernörgelnde Paar aus Berlin gaben. Ihr Temperament spielten Gudrun Wettner in der Rolle der resoluten Oma und Rainer Müller als Metzgermeister aus. Nicole Schneider stotterte sich wonnig durch den Part des Bauerntrampels, und dessen hübsche Tochter Carina Noll brachte fernsehversessenen Schwung in die Dorfgemeinschaft. Das turbulente Treiben beschleunigten Kioskbesitzerin Daniela Bruch und Nachbarin Tanja Marx mit viel Spielfreude.

Lang anhaltender Beifall und Zugaberufe schlossen auch die guten Geister hinter den Kulissen ein: Manfred Molz als Regisseur und Souffleur, Jens Christoph in bewährter Manier an Licht und Ton, Andrea Schäfer als Powerfrau in der Maske und das Versorgungsteam in der Küche und an der Theke.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Rainer Müller
  • Regisseure
  • Schlachtfeste
  • Theatergruppen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.