Münzenberg

Der Mohr hat mehr als seine Schuldigkeit getan

Münzenberg-Gambach (pm). Wilfried Mohr, langjähriger Vorsitzender der Feuerwehr, gab am Freitag seinen letzten Geschäftsbericht ab und stellte sein Amt nach 15 Jahren zur Verfügung.
02. Februar 2009, 20:02 Uhr
Dirk Langsdorf
Dirk Langsdorf

Münzenberg-Gambach (pm). Wilfried Mohr, langjähriger Vorsitzender der Feuerwehr, gab am Freitag seinen letzten Geschäftsbericht ab und stellte sein Amt nach 15 Jahren zur Verfügung. In seinem Bericht ging er besonders auf die Kirmes ein, den Mitgliederbestand des Vereins gab er mit 665 an. Die Zahl sei gegenüber 2007 um elf gesunken, so dass der scheidende Vorsitzende zu verstärkter Werbung aufrief. Auch die Fahrt ins Allgäu war ein Erfolg, besonders beeindruckt war Mohr jedoch von den Publikumsmassen beim Discoabend und beim Frühschoppen. Die nächste Kirmes richtet die Feuerwehr 2014 aus - es ist dann die 50. Zeltkirmes.

Unterstützt von seinem Stellvertreter sowie dem Ehrenvorsitzenden Ernst Schimani ehrte Wilfried Mohr für 50 Jahre Mitgliedschaft Heinz Backes, Horst Fenchel, Horst Langsdorf, Wilfried Lemp, Edgar Mohr, Ernst Müll, Kurt Reuhl, Reinhard Ruppel, Reinhold Schmid, Horst Vetter, Erwin Weisel und Reinhold Werdea mit der goldenen Vereinsnadel. Für 25 Jahre erhielten das silberne Pendant: Barbara Bayer, Dieter Becker, Stefan Grieb, Hubert Häuser, Kurt Jung, Olaf Kudelko, Stefan Maier, Jürgen Mohr, Peter Nuß, Klaus Petry, Reimund Reuhl, Reinhard Reuhl, Matthias Sickel und Stephan Sickel.

Dem Bericht des Wehrführers war zu entnehmen, dass die Einsatzabteilung derzeit aus 52 Mitgliedern besteht, davon 6 Frauen. An neun Großübungen nahm man teil und absolvierte 53 Brand- und Hilfeleistungseinsätze. Besonders hervorgehoben wurde das Geschehen beim Unwetter am 30. und 31. Mai.

27 Jugendfeuerwehrleute haben laut Tobias Mohr etliche Ausbildungs- und Übungsstunden absolviert, beim Stadtpokal mit zwei Gruppen den 2. und 4. Platz belegt, die Berufsfeuerwehr Frankfurt besucht und bei der Umweltaktion »Sauberhaftes Münzenberg« mitgemacht. Nach dem Bericht wurde Alexander Löschner unter Applaus in die Einsatzabteilung übernommen.

Karl-Heinz Pfaff informierte die Versammlung eingehend über die Finanzen, die alle als zufrieden stellend bezeichneten. Seiner akkuraten Buchführung zollten die Kassenprüfer Eugen Fenchel und Stefan Berg Respekt, die Entlastung des Gesamtvorstands erfolgte einhellig.

Dirk Langsdorf wurde zum Nachfolger von Wilfried Mohr gewählt und übernahm die Sitzungsleitung. Ihm folgte David Sickel ins Amt des 1. Schriftführers, Marc Rieger vertritt ihn. Markus Häuser folgte Manfred Penczynski ins Amt des 2. Beisitzers der Passiven und Matthias Jahn wurde als 2. Beisitzer der Aktiven bestätigt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Nach dem »Generationswechsel« dankte Bürgermeister Hans-Jürgen Zeiß allen Mitgliedern, besonders der Einsatzabteilung, für die geleisteten Dienste. Wilfried Mohr gab in einer persönlichen Erklärung nochmals Hintergründe und Intentionen für den Führungswechsel bekannt und bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen. Unter großem Applaus wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt, Manfred Penczynski wurde Ehrenvorstandsmitglied. Wilfried Mohr war seit 1975 im Vorstand und seit 1994 Vorsitzender, Manfred Penczynski war seit 1991 im Vorstand.

Der neue Vorsitzende Dirk Langsdorf hob die Verdienste der Ausgeschiedenen nochmals hervor. Als neue Kassenprüfer wurden Stefan Grieb und Hubert Häuser gewählt. Dirk Langsdorf gab sodann Vereinstermine bekannt, wobei er die Winterfackelwanderung am kommenden Samstag (Treffpunkt um 15.30 Uhr am Gerätehaus) besonders hervorhob.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/muenzenberg/art562,28538

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung