Karben

Kämpfer gegen die Blechlawine

Karben (pe). Er lebt seit Jahrzehnten in Klein-Karben an einer Straße, die einst für Pferdefuhrwerke gebaut worden war und heute zu einer Hauptdurchgangsstraße geworden ist. Jürgen Dreschel hat die Entwicklung vom Dorf zu einer Stadt miterlebt. Der Kampf gegen die massiven Probleme durch den Autoverkehr hat 20 Jahre sein Leben geprägt.
21. Januar 2016, 19:23 Uhr
3b LOK BVK 551 - B_090036
Jürgen Dreschel setzt sich angesichts der Parkplatzprobleme auch in der Karl-Liebknecht-Straße für Verbesserugnen ein, etwa für die Absenkung der Bordsteine.

Wer zu den Dreschels in der Rendeler Straße 62 geht, muss aufpassen, dass er nicht überfahren wird. Die Gehwege sind schmal, auf der Fahrbahn herrscht Dauerverkehr. Pkw, Lastwagen, Busse – alles ist vertreten hier, und das gleich in tausendfacher Stärke. Nein, erholsam ist das Wohnen an einer der Karbener Hauptverkehrsstraßen nicht. Jürgen Dreschel weiß das. Er wohnt seit 50 Jahren in dem Haus, ist hierhergezogen zu seiner Frau Ulrike und deren Familie.

Ausgiebig hat er sich mit der Straße beschäftigt, in der er lebt. Hat im Stadtarchiv gefunden, dass die Rendeler Straße um 1900 erbaut wurde, für die damaligen Pferdefuhrwerke. In den letzten Jahrzehnten ist die Stadt ständig gewachsen. Neue Wohngebiete kamen hinzu und ein Industriegebiet. Mit all dem wuchs der Autoverkehr. All das treibt ihn um, hat ihn politisch werden lassen. 1997 gehörte er zu den Mitbegründern der Freien Wähler. Die seien in erster Linie deshalb entstanden, weil die damalige SPD-Stadtregierung nichts für die Verkehrsinfrastruktur getan habe.

Ein »besonderes Verhältnis« hatte Dreschel zum damaligen Bürgermeister Detlev Engel, der »alles drangesetzt« habe, um eine Brücke durch das Heitzhöfer Bachtal zu verhindern. Die Brücke hätte zu einer weitergebauten Bundesstraße 3 gehört, die von dem Freien Wähler schon seit 1997 gefordert wird. »Nur eine Lösung mit Nordumgehung, Südspange (von und zum Gewerbegebiet, Anm. d. Red.) und Weiterführung der B3a unter Berücksichtigung der Belange umliegender Gemeinden sichert uns die Mobilität, die das heutige Berufsleben erfordert und sichert den Karbener Bürgern die Wohnqualität, die sie sich wünschen«, schrieb er in einem Leserbrief.

Die damalige Regierung habe lediglich verkehrsberuhigte Zonen geschaffen, was die Probleme auf den Hauptstraßen noch verschärft habe, sagt Dreschel. Zwar wird nun die Nordumgehung gebaut, eine deutliche Entlastung für die Rendeler Straße sieht er aber nicht. Für die Rendeler Straße wünscht er sich eine Analyse unabhängiger Experten von außerhalb, die unbefangen die Situation beurteilen könnten.

Doch das Wachstum der Stadt hat nicht nur Auswirkungen auf die Rendeler Straße. »Hier war einst ein Feldweg, heute steht alles voller Häuser«, zeigt er auf den oberen Teil der Karl-Liebknecht-Straße. Die Straße sei schon tagsüber zugeparkt, nachts wüssten die Leute nicht mehr, wohin mit den Autos. Das Problem entstehe auch dadurch, dass ältere Menschen sterben und jüngere einziehen – mit mehr Autos.

Dreschel will weiterkämpfen dafür, dass die Verkehrsinfrastruktur verbessert wird und auch dass es kleinere Verbesserungen in den Wohnstraßen gibt, »wo immer möglich«. So schlägt er vor, die Bordsteine in der Karl-Liebknecht-Straße abzuflachen. Die Gehwege seien dort ohnehin so schmal, dass niemand darauf laufen könne. Dreschel will sich als Ortsbeirat um die Probleme kümmern. 2012 ist er in dem Stadtteilgremium nachgerückt. Jetzt steht er auf Platz 1 der Liste. Die große Politik, sagt er, sei nicht so seine Sache. Sie interessiere ihn, einsetzen wolle er sich aber für die Menschen vor Ort.

Für sich und seine »netten, toleranten« Nachbarn hat er persönlich zumindest eines durchgesetzt: Dass die Autofahrer sehen, wie schnell sie unterwegs sind. Die Anzeigetafel an seinem Haus hat er zur Hälfte aus eigener Tasche bezahlt. Das, sagt er, bringe zwar nicht ein Auto weniger, »aber vielleicht nimmt doch der eine oder andere mal den Fuß vom Gas«.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/karben/art559,109068

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung