Wetterau

Zwei Dienstjubiläen im Jobcenter Wetterau

In einer der jüngsten Behörden des Wetteraukreises und der Agentur für Arbeit Gießen sind nun zwei immer seltener werdende Dienstjubiläen gefeiert worden. Jörg Lux (40 Jahre) und Burkhard Schimpf (50 Jahre) wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumen des Geschäftsführers des Jobcenters Wetterau in Friedberg geehrt.
15. Oktober 2018, 21:33 Uhr
Redaktion
hed_jobcenter_161018
Bernhard Wiedemann mit Jörg Lux (l.) und Burkhard Schimpf (r.). (Foto: pm)

In einer der jüngsten Behörden des Wetteraukreises und der Agentur für Arbeit Gießen sind nun zwei immer seltener werdende Dienstjubiläen gefeiert worden. Jörg Lux (40 Jahre) und Burkhard Schimpf (50 Jahre) wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumen des Geschäftsführers des Jobcenters Wetterau in Friedberg geehrt.

Jörg Lux begann 1978 seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr in Neuhausen ob Eck. Nach zwölf Jahren in einer Fallschirmjägereinheit begann er im Oktober 1990 seinen Dienst bei der Agentur für Arbeit in Gießen. Nach seinem Studium im Bereich Arbeits- und Berufsberatung arbeitete er einige Jahre im Arbeitsamt Frankfurt. Anschließend war er als stellvertretender Geschäftsstellenleiter und Arbeitsberater in Büdingen tätig, bevor er 2005 in das neu geschaffene Jobcenter Wetterau wechselte. Hier war er in unterschiedlichen Funktionen im Bereich Vermittlung, Beratung und als Trainer tätig.

Burkhard Schimpf trat 1968 beim Postamt 9 in Frankfurt in den Dienst der Deutschen Bundespost ein. Nach 15 Jahren als Briefträger in Frankfurt wechselte er nach Gießen, arbeitete im mittleren Postdienst und bei der Postbank. 2005 wechselte er im Zuge der Hartz-Reformen zur Agentur für Arbeit und ist seither als Leistungssachbearbeiter im Jobcenter Wetterau tätig.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Zwei-Dienstjubilaeen-im-Jobcenter-Wetterau;art472,500018

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung