Wetterau

Werkstatteinrichtung selbst bauen

Bereits seit Jahren betreibt die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg eine erfolgreiche Schulkooperation mit der École-La-Mache in Lyon. Alle zwei Jahre findet ein Schüleraustausch in den berufsorientierten Schwerpunktklassen Mechatronik und Metalltechnik statt. Finanziell gefördert wird die Partnerschaft vom Deutsch-Französischen Jugendwerk.
27. Februar 2019, 20:11 Uhr
Redaktion
koe_SchüleraustauschLyon_27
Zusammen mit den französischen Schülern planen die Friedberger ihre Projekte.

Bereits seit Jahren betreibt die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg eine erfolgreiche Schulkooperation mit der École-La-Mache in Lyon. Alle zwei Jahre findet ein Schüleraustausch in den berufsorientierten Schwerpunktklassen Mechatronik und Metalltechnik statt. Finanziell gefördert wird die Partnerschaft vom Deutsch-Französischen Jugendwerk.

Insgesamt 15 Schüler aus dem beruflichen Gymnasium und dem Berufsschulzweig der JPRS fuhren nun gemeinsam mit ihren Fachlehrern Dirk Schäfer und Nico Diehl nach Lyon. Nachdem die Gruppe aus Friedberg mit dem TGV am Ziel angekommen war, wurden sie von den französischen Schülern und ihren Lehrern Eric Bugnet, Fachlehrer für Metalltechnik, und Englischlehrerin Sophie Sayegh herzlich in Empfang genommen.

Bald Gegenbesuch in Friedberg

Das Programm umfasste eine Schulbesichtigung, eine Führung durch die Altstadt von Lyon, gemeinsame sportliche Aktivitäten und Projektarbeiten. In diesem Jahr lautete das Projekt »Entwerfen und Fertigen von Werkstatteinrichtungsgegenständen«, wobei die Vorbereitungsphase an der École-La-Mache stattfand. Die französischen und deutschen Schüler teilten sich in Arbeitsgruppen auf und starteten mit der Planung der Projekte. Sie überlegten sich praktische und realisierbare Mobiliare beziehungsweise Gerätschaften für die Metallwerkstatt. Folgende Projekte kristallisierten sich heraus: ein mobiler Schweißtisch, eine mobile Werkzeugbank, eine Hydraulikpresse und »Car-Stands«, Unterstellböcke für Autos.

Nach der Anfertigung erster Projektskizzen ging es an den »elektronischen Zeichentisch«. Die Schüler kreierten am PC die Designs der Geräte und entwarfen maßstabsgetreue technische Zeichnungen zu ihren Werkstattmobiliaren. Zum Ende der Planungsphase präsentierten die Gruppen ihre Projektideen und Zeichnungen und erhielten wertvolle Anregungen von ihren Mitschülern und Lehrern.

Vom 24. bis 29. März werden die Schüler aus Lyon mit ihren Lehrern nach Friedberg kommen. In der modernisierten Metallwerkstatt der JPRS werden dann die Projektentwürfe praktisch umgesetzt und die Werkstattausrüstungsgegenstände gefertigt und montiert. Die fertiggestellten Mobiliare sollen in den Metallwerkstätten beider Schulen ihren Einsatz finden.

Schüler sind begeistert

Der Vorteil der Schulkooperation für die Schüler beider Länder: Sie lernen die jeweils andere Region und Schule kennen, knüpfen Freundschaften, realisieren gemeinsame Projekte und sammeln wichtige Auslandserfahrungen. Von der Stadt Lyon, der Partnerschule und der gemeinsamen Projektarbeit waren die Schüler aus Friedberg begeistert. Lilith Ernst und Niklas Bähring aus der Klasse BG11c zogen ein positives Fazit: »Die Fahrt hat sich sehr gelohnt. Lyon ist eine wunderschöne, ruhige Stadt. Die Schüler unserer Partnerschule waren sehr nett und hilfsbereit. Man konnte mit ihnen gut arbeiten und viel Spaß haben.« (Foto: pm)

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Werkstatteinrichtung-selbst-bauen;art472,557993

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung