15. März 2018, 19:36 Uhr

Weniger Umsatz, weniger Beschäftigte

15. März 2018, 19:36 Uhr
Alleine der Pharmakonzern Stada beschäftigt in Bad Vilbel etwa 1000 Mitarbeiter. Die Zahl der Industriearbeiter im Wetteraukreis sinkt jedoch. (Foto: dpa)

Die deutsche Industrie boomt. Doch fürs Jahr 2016 hieß es für das verarbeitende Gewerbe im Wetteraukreis: Weniger Umsatz, weniger Beschäftigte.

Insgesamt setzten hier 133 Wetterauer Betriebe Waren und Produkte im Wert von rund 3,07 Milliarden Euro um und damit etwa 60 Millionen Euro oder 1,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Parallel dazu wurden rund 110 weniger Mitarbeiter beschäftigt, zeigen die Zahlen des hessischen Landesamts für Statistik.

Das durchschnittliche Jahresentgelt je Beschäftigten wuchs dafür um 2,7 Prozent auf 48 027 Euro. Damit lag die Lohnentwicklung der Wetterauer Industrie über dem Durchschnitt Hessens (0,9 Prozent). Die Lohnquote wiederum, also der Anteil aller Bruttoentgelte am Umsatz, erreichte im Landkreis 20,8 Prozent. In Hessen waren es 18,3, bundesweit 16,4 Prozent.

Insgesamt 2790 Firmen des verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 20 Beschäftigten wurden in ganz Hessen erfasst. Im Wetteraukreis steuerten 133 Betriebe ihre Daten bei. Diese verbuchten schrumpfende Umsatzzahlen. Somit setzten die Firmen im Jahr 2014 rund 3,16 Milliarden Euro um. Im Jahr darauf waren es 3,13 Milliarden Euro, 2016 nun dann 3,07 Milliarden Euro

Mit Käufern aus Deutschland wurden dabei im Jahr 2014 rund 2,01 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Im Jahr darauf dann 1,98 Milliarden, 2016 nur noch 1,93 Milliarden.

Produkte »Made in Germany« sind beliebt, die Exporte boomen weiterhin. Die Auslandsgeschäfte im Wetteraukreis liefen allerdings schlechter als im Vorjahr. So schrumpfte der Auslandsumsatz (wenn auch nur leicht) um 0,8 Prozent von 1,15 auf 1,14 Milliarden Euro. Die Exportquote erreichte einen naheu unveränderten Wert von 37,2 Prozent (Vorjahr: 36,8 Prozent) des gesamten Umsatzes, lag damit allerdings unter dem landesweiten Durchschnitt von 50,43 Prozent. Die bundesweite Exportquote erreichte im Jahr 2016 rund 47,68 Prozent.

Durchschnittsgehalt 48 027 Euro

Gute Zeiten für alle, die Arbeit brauchen: Die Zahl der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe wuchs deutschlandweit gegenüber dem Vorjahr um 46 823. Hier im Wetteraukreis waren zuletzt 13 324 Arbeitnehmer in den Betrieben beschäftigt. Da nutzte der bundesweite Zuwachs also nichts, hier sank die Beschäftigtenzahl um 110. Die Bruttoentgelte aller Beschäftigten zusammengerechnet lagen bei 639,9 Millionen Euro (Vorjahr: 628,1 Millionen Euro). Am Gesamtumsatz hatten die Löhne und Gehälter damit einen Anteil von 20,8 Prozent (Vorjahr: 20,1 Prozent). Im Schnitt sind das pro Nase 48 027 Euro (Vorjahr: 46 752 Euro). Aber da Manager bekanntlich besser verdienen als Männer und Frauen an den Maschinen, werden wohl etliche mit ein paar Euro weniger heimgekommen sein.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeitnehmer
  • Deutsche Industrie
  • Euro
  • Verarbeitende Industrie
  • Wetteraukreis
  • der Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen