04. Dezember 2017, 20:02 Uhr

Wenig Tiere, aber hohe Qualität

04. Dezember 2017, 20:02 Uhr
RGZV-Vorsitzender Klaus Pape (l.) und Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch (2. v. l.) sowie SPD-Ortsvereinsvorsitzender Stefan Lux, Stadtverordnetenvorsteherin Ute Schneeberger und Bürgermeister Herbert Unger (v. r.) mit den erfolgreichsten Züchtern der 48. Allgemein-Schau in Nieder-Florstadt. (Fotos: sl)

Die 48. Allgemeinschau des Rassegeflügelzuchtvereins Nieder-Florstadt am ersten Adventswochenende, die als »Helmut-Geier-Gedächtnisschau« abgehalten wurde, wies in diesem Jahr nur 415 Tiere von 38 Züchtern auf. Der quantitative Rückgang tat der Qualität jedoch keinen Abbruch: 16-mal konnte die Bestnote »vorzüglich« erreicht werden. Besonders froh waren die Verantwortlichen um RGZV-Vorsitzenden Klaus Pape über das Zustandekommen der 48. Auflage, denn im vergangenen Jahr hatte man wegen der Vogelgrippe kurzfristig alles absagen müssen, »obwohl bereits viel Zeit, Arbeit und Geld investiert worden war«.

Angeschlossen waren in diesem Jahr die Sonderschau der Altenburger Trommeltauben Gruppe Hessen als »Lothar-Hofmann-Senior«-Gedächtnisschau und die 43. Wetterauer Taubenschau. Mit Florstädter Bändern bedacht wurden die Zuchtgemeinschaft Pfeffer (Italiener blau-rebhuhnfarbig), Hermann Schuck (Zwerg-Seidenhühner schwarz), Walter Gäck (Schlesische Kröpfer blau mit Binden), Achim Wittmann (Voorburger Schildkröpfer rot), Heinrich Mörschardt (Münsterländer Feldtauben blau ohne Binden), Herbert Adam (Hessische Kröpfer weiß) und Lothar Hofmann jun. (Altenburger Trommeltauben blau mit schwarzen Binden).

Wetterauer Bänder gewannen Thomas Müller (Voorburger Schildkröpfer rotfahl), Christian Kempf (Voorburger Schildkröpfer blau-gehämmert) und die Zuchtgemeinschaft Rosenbecker (Thüringer Flügeltauben blau ohne Binden). Die Altenburger Bänder gingen an Klaus Friedrich (Farbenschlag rotfahl) und Hartmut Marquardt (erbsgelb).

Wegen zahlreicher zeitgleich angesetzter Ausstellungen habe das Anmeldeniveau gelitten. Kreisverbandsvorsitzender Werner Fischer erinnerte an die 66. Bundesverbandschau des Verbands Deutscher Taubenzüchter in Leipzig, wo zeitgleich rund 37 000 Tauben, darunter auch Tiere aus der Wetterau, zu sehen waren. »Die kleinen Schauen bekommen auf die Ohren«, sagte Fischer, der aber den einreihigen Aufbau der Käfige und breite Gänge positiv wertete. Zufriedene Gesichter wünschte Wolfgang Schulz, der die Verbundenheit der heimischen CDU ausdrückte, Pfarrer Stabel würdigte die Leidenschaft, mit der die Züchter ihrem Hobby nachgingen und für das Florstädter Stadtparlament grüßte Stadtverordnetenvorsteherin Ute Schneeberger, die der Ausstellung mit großer Vorfreude entgegenfieberte. Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch vertrat Landrat Arnold und wünschte allen Ausstellern die erhofften Auszeichnungen als Lohn ihrer Arbeit.

Die Eröffnung oblag Schirmherr und Bürgermeister Herbert Unger, der den Geflügelzüchtern größten Respekt zollte. Einem Hobby, das längst nicht mehr der Volksernährung, sondern der Erhaltung der Artenvielfalt diene. Ferner sprach er sogar von einer »gesellschaftlichen Herausforderung«, die jungen Leute für den Umgang mit Tieren zu begeistern.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Adventswochenenden
  • CDU
  • Geflügelzüchter
  • Herbert Unger
  • Herbert Unger (Florstadt)
  • Nieder-Florstadt
  • Stephanie Becker-Bösch
  • Thomas Müller
  • Vogelgrippe
  • Werner Fischer
  • Wolfgang Schulz
  • Florstadt
  • Stephan Lutz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos