17. Juni 2019, 19:46 Uhr

Walrosse an der Nidda und mehr

17. Juni 2019, 19:46 Uhr
Rolf Theis hat die Illustrationen für ein kleines Büchlein gemacht, das die Kinder erhalten sollen, die an dem Workshop für das Walross-Projekt teilnehmen. (Repro: pe)

Das hat es in Karben bisher noch nicht gegeben. Um Jugendliche an Kunst heranzuführen und ihnen gleichzeitig eine sinnvolle Beschäftigung für die großen Ferien zu geben, haben das städtische Jugendkulturzentrum und die Karbener Künstler-Initiative ein gemeinsames Workshop-Projekt auf die Beine gestellt. Auf dem Freigelände des Jukuz wird gleich in der ersten Ferienwoche einiges los sein.

Die Karbener Künstlerin Elke Lange-Helfrich hatte im vergangenen Sommer zu einem Ton-Workshop ins Atelier 17 in die Christinenstraße eingeladen. Schulkinder hätten sich dort unter ihrer Anleitung kreativ betätigen können. Doch der Workshop fiel mangels Anmeldung aus.

Das ist die neue Lösung

Statt frustriert aufzugeben, hat sie mit anderen Künstlerkollegen und dann mit der Leitung des städtischen Jugendkulturzentrums gesprochen. Ihr Ziel: Kunst den Jugendlichen nahezubringen und sie sich künstlerisch betätigen zu lassen. »Eigentlich wollten wir uns in den Kinderplaneten einklinken«, sagt Lange-Helfrich. Doch Angelika Möller vom Jukuz schüttelt den Kopf. »Nicht möglich.« Gemeinsam hat man dann eine andere Lösung gefunden: Kunstworkshops in der ersten Ferienwoche auf dem Jukuz-Gelände. »Wir sind ja immer dankbar für Kooperationen, denn wir als Jugendpflege können nicht alles anbieten«, sagt Möller jetzt bei der Vorstellung der Workshops. Neben Lange-Helfrich haben sich auch Rolf Theis, Rüdiger Kaffenberger, Peter Engelke sowie Christel Jäckel und Kirsten Jungclaus bereit erklärt, Kunstangebote zu machen.

Jetzt also einige Kreativangebote in der ersten Ferienwoche. Elke Lange-Helfrich will mit Kindern einen Keramikherzkreis für ein großes Steinlabyrinth herstellen. Das große Labyrinth soll rechtzeitig zu den diesjährigen Kunsttagen zwischen Niddaufer und Bürgerzentrum entstehen. Genau dieses Labyrinth hat aber noch kein Herz. Das sollen die sieben- bis 14-jährigen Kinder in einer kleinen Gruppe herstellen.

»Die blaue Bande« nennt Rolf Theis das Kunstwerk, das er die sechs Kinder ab zehn Jahre aus Kinderjeans herstellen lassen will. Die Jeans werden mit Beton ausgefüllt und armiert, später dann zu den 4. Karbener Kunsttagen gezeigt werden. Die Figuren will der Künstler in einer Gruppe um einen Ball aufstellen.

Rüdiger Kaffenberger nennt sein Projekt »Boot-Schaft«. Zehn bis zwölf Jahre alte Jugendliche können aus Astholz, mit Hanfschnur und Baumwollstoff ein Boot basteln. Das drei mal einen Meter große Teil soll die symbolische Botschaft für Frieden, Freundschaft und Freiheit in die Welt tragen. »Die weltweit ersten Süßwasser-Walrosse an der Nidda« will Peter Engelke mit vier bis sechs Kindern bauen. KKI-Mitglieder haben dazu ein kleines Büchlein kreiert. Ute Lange hat die Texte geschrieben und Rolf Theis hat die Geschichte vom kleinen Walross illustriert.

Übrigens: Die Teilnahme kostet lediglich zwischen zwei und fünf Euro pro Kind. Das kann nach Angaben der Künstler deshalb so preisgünstig angeboten werden, weil viele der dafür benötigten Materialien aus Spenden finanziert werden konnten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Beine
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Nidda (Fluss)
  • Schulkinder
  • Urlaub und Ferien
  • Karben
  • Holger Pegelow
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen