06. Februar 2017, 18:48 Uhr

»Wahn rund um Vogelgrippe«

06. Februar 2017, 18:48 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Lothar Müller (2. v. l.) war 30 Jahre Rechner. Dafür danken ihm (v. l.): Dietmar Roos, Joachim Hofmann und Torsten Stephan.

Der Geflügelzuchtverein wird auch in Zukunft von Torsten Stephan angeführt. Das haben die Mitglieder kürzlich während der Jahreshauptversammlung einstimmig entschieden. Außerdem wurden einstimmig gewählt: 1. Schriftführer Gerold Reuhl, Rechner Uwe Reiber, Jugendobmann Joachim Hofmann, Käfigwart Manfred Stephan, Beisitzer Kurt Schwab, Bernd Großkopf, Siegfried Wagner und Dietmar Repp sowie Kassenprüfer Martin Nau und Heinz Wagner.

Dem Jahresbericht des Vorsitzenden war zu entnehmen, dass die Mitgliederzahl durch einige Neueintritte angestiegen sei. Der Jugendgruppe gehören Timon Nau und Dennis Schneevogt an.

Das traditionelle Hähnewettkrähen am Sportgelände bezeichnete Stephan als sehr gelungen, zumal das Wetter prächtig war. Auch an den Wettkrähen anderer Vereine nahmen die Bingenheimer teil. Die regelmäßigen Treffen am Vereinsgrundstück wurden 2016 beibehalten. Alle zwei Wochen kommen die Mitglieder freitags gegen 18 Uhr zusammen, um sich auszutauschen. Stephan appellierte an alle, sich hier sehen zu lassen, denn es sei immer eine sehr gesellige Runde.

Weniger erfreulich war die Absage der Geflügelschau. »Sie fiel dem Wahn rund um die Vogelgrippe zum Opfer«, sagte Stephan. Die Züchter kritisierten das Verhalten vieler Ämter, das oft nicht nachzuvollziehen sei, und diskutierten Beispiele von Tausenden getöteter Vögel. »Hier scheinen wieder einmal wirtschaftliche Interessen zu siegen«, lautete der Tenor. Eine Änderung des Tierseuchengesetzes für Klein- und Privathaltungen scheine dringend geboten.

Wie in jedem Jahr wurden die Tiere auch 2016 geimpft. In diesem Zusammenhang erinnerte Stephan alle Geflügelzüchter daran, dass sie seine Tiere in Bingenheim kostenlos impfen lassen können. Die nächsten Termine sind am 1. April, 1. Juli, 23. September und 30. Dezember.

Auch außerhalb der Zucht bringen sich die Züchter für das Gemeinwohl ein. So mähten sie etwa regelmäßig den Kinderspielplatz am Sportplatz. Dafür gab es auch lobende Worte von Bürgermeister Wilfried Mogk.

Nach 30 Jahren gab Lothar Müller zum letzten Mal einen detaillierten Bericht der Zahlen des abgelaufenen Jahres ab: Er gab das Amt an Uwe Reiber ab. Stephan würdigte Müllers Verdienst für den Verein und die Zucht. Nach seinem Eintritt in den Verein 1950 übernahm er diverse Vorstandsämter. Wie kein Zweiter habe er den Verein geprägt. Mit seinen Tieren errang er zahlreiche regionale und überregionale Erfolge. Unter dem lange anhaltenden Applaus der Anwesenden überreichte ihm Stephan ein Geschenk und entließ ihn aus der Vorstandstätigkeit.

In diesem Jahr findet das Hähnekrähen am 15. Juni statt. Für die Ausstellung am 16. und 17. Dezember sind bereits sowohl die Preisrichter verpflichtet als auch die Halle gemietet, sagte Stephan. (Foto: pv)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos