14. Juni 2017, 13:00 Uhr

Rock im Sprudelhof

Von Kid Rock bis Boss Hoss

Wie richtige Rock-Stars wollen sie auftreten: 50 Musikschüler sind bei »Rock im Sprudelhof« am Freitag in Bad Nauheim dabei. Drei Tage haben sie dafür geübt – Schweißperlen inklusive.
14. Juni 2017, 13:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Corinna Weigelt
Wie bei den Profis sieht es aus, wenn (v.l.) Nico Inverso, Sanne Oberhell und Jan Oesteritz üben. (Foto: cor)

Lampenfieber haben sie nicht, auch wenn vor ihnen aufregende Auftritte liegen. Rund 50 junge Musiker sind in diesem Jahr beim »Rock im Sprudelhof« am Freitag, 16. Juni, dabei. In einem dreitägigen Bandworkshop haben sie sich auf die große Veranstaltung vorbereitet. Das Ergebnis kann man Open-Air beim Event »Bad Nauheim spielt« im Sprudelhof erleben. In 16 Bands geht es am Freitagabend abwechselnd auf die Bühne. Gestartet wird um 20 Uhr.

Bereits zum dritten Mal geht der »Rock im Sprudelhof« zur Großveranstaltung »Bad Nauheim spielt« über die Bühne. Hierfür haben sich in diesem Jahr 16 Bands der Musikschule Bad Nauheim zusammengefunden. Mit Projektleiter Michael Grün und den Kollegen wird fleißig geprobt. »Anfangs haben sich die Schüler einzeln oder im Gruppenunterricht vorbereitet«, erklärt Grün. Drei intensive Tage haben sie nun gemeinsam geprobt. »Und es gab keine Schwierigkeiten«, sagt Gregor Faust, der auch selbst singen wird. Gerade wird »When I come around«, gemeinsam mit der Lehrerin Anna Mackrodt am Keyboard einstudiert.

Warum Gefühl so wichtig ist

Drei Proberäume stehen den Schülern hierfür in den unteren Räumlichkeiten zur Verfügung. »Mit dicken Wänden«, erklärt der 10-jährige Jan Oesteritz. Am ersten Probentag habe die Hitze in den kleinen Raum das Proben ganz schön erschwert. Trotz allem wirken alle mit dem bislang erzielten Ergebnissen sehr zufrieden. Gemeinsam mit Sanna Oberhell und Nico Inverso spielen Gregor und Jan in einer Band. Das Alter der Bandmitglieder- zwischen zehn und sechzehn Jahre. »Aus uns sind schon gute Kumpel geworden«, sind sie sich einig. Während Nico und Gregor schon beim »Rock im Sprudelhof« dabei waren, ist es für Sanna eine Premiere.

Jährlich finden sich neue Bands zusammen, sagt Michael Grün. So hat auch der 19-jährige Keyboarder Daniel bereits in unterschiedlichen Formationen gespielt. »Das ist mein siebter Workshop«, sagt der Student. »Die Workshops bieten wir bereits seit 2002 an«, meint Projektleiter Grün weiter. Früher haben aber die Lehrer als Begleitband agiert. »Jeweils für einen Schüler pro Band, bei 12 Stücken«, so das frühere Konzept. Auftritte dazu fanden vor Jahren noch in der Alten Feuerwache statt.

Heute nehmen im Schnitt 40 bis 50 Schüler teil. Diese sollten schon gewisse Erfahrungen im Unterricht gesammelt haben und ein rhythmisches Gefühl mitbringen. Was die Musikauswahl angehe, dürfen Schüler natürlich ihre Wünsche äußern. Je nach Stil und Können werde das Programm dann zusammengestellt. »Man spielt aber nicht nur in neuen Zusammensetzungen, sondern trifft auch bekannte Leute wieder«, erklärt Keyboarder Daniel weiter. Der hat sich bereits früh, vor 13 Jahren, für sein Instrument entschieden, schon vor der Schulzeit an der musikalischen Früherziehung teilgenommen. Trotz Studienstress hat Daniel Zeit für Vortreffen gefunden, er wird gleich in vier Bands auftreten. Neue Konstellationen seien für ihn immer sehr reizvoll.

Abwechslungsreich soll das Programm bei »Rock im Sprudelhof« werden. Das Publikum darf sich auf rockige Songs wie »All Summer Long« von Kid Rock und »Dos Bros« von Boss Hoss ( gespielt von fünf Bläsern, Schlagzeug, Bass, Gitarre, Keyboard sowie zwei Sängern) freuen.

Ein Streicher-Ensemble möchte zum Beispiel mit der Popballade »The Book of Love« von Peter Gabriel für einen besonderen Programmpunkt sorgen.

»Beim Streichorchester mit Gesang sind zehn Schüler gemeinsam auf der Bühne«, sagt Grün. Aber auch »Die Ärzte« werden mit »Schrei nach Liebe« neu interpretiert, ebenso auch Poplegende Michael Jackson mit »Black or White«.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos