Wetterau

Viele Jahre an der SPD-Spitze

In Friedberg und seiner Heimatgemeinde Reiskirchen war Alfred Kerber ein Aktivposten. Für sein langjähriges Engagement in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen wurde er kürzlich mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. Der 65-Jährige ist im kommunalpolitischen, sportlichen und sozialen Bereich seit Jahrzehnten überaus rührig. Bereits im Alter von 14 Jahren gründete er in Reiskirchen-Saasen eine Juso-Gruppe. Aus beruflichen Gründen zog er nach Friedberg um und führte dort von 1992 bis 1999 den SPD-Ortsverein. Außerdem gehörte Kerber von 1991 bis 1999 dem Stadtparlament an. Weiterhin machte sich Kerber in der Eisenbahnergewerkschaft EVG für Arbeitnehmerrechte stark. Der pensionierte Beamte wirkte in Friedberg und Frankfurt von 1975 bis 2015 in verschiedenen Funktionen. Seine Personalratsarbeit begann bereits 1974, vier Jahre lang war er Personalratsvorsitzender beim Bahn-Sozialamt Frankfurt, zudem gehörte Kerber dem Hauptpersonalrat der Bahnversicherungsanstalt an, dessen Vorsitzender er von 1997 bis 2005 war. Dem geschäftsführenden Vorstand der Knappschaft Bahn-See gehörte er ebenfalls an.
30. Juli 2019, 20:17 Uhr
Redaktion
bk_ehre_300719
Alfred Kerber

In Friedberg und seiner Heimatgemeinde Reiskirchen war Alfred Kerber ein Aktivposten. Für sein langjähriges Engagement in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen wurde er kürzlich mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. Der 65-Jährige ist im kommunalpolitischen, sportlichen und sozialen Bereich seit Jahrzehnten überaus rührig. Bereits im Alter von 14 Jahren gründete er in Reiskirchen-Saasen eine Juso-Gruppe. Aus beruflichen Gründen zog er nach Friedberg um und führte dort von 1992 bis 1999 den SPD-Ortsverein. Außerdem gehörte Kerber von 1991 bis 1999 dem Stadtparlament an. Weiterhin machte sich Kerber in der Eisenbahnergewerkschaft EVG für Arbeitnehmerrechte stark. Der pensionierte Beamte wirkte in Friedberg und Frankfurt von 1975 bis 2015 in verschiedenen Funktionen. Seine Personalratsarbeit begann bereits 1974, vier Jahre lang war er Personalratsvorsitzender beim Bahn-Sozialamt Frankfurt, zudem gehörte Kerber dem Hauptpersonalrat der Bahnversicherungsanstalt an, dessen Vorsitzender er von 1997 bis 2005 war. Dem geschäftsführenden Vorstand der Knappschaft Bahn-See gehörte er ebenfalls an.

Nach der Rückkehr nach Reiskirchen im Jahr 2007 nahm Alfred Kerber seine Arbeit in der SPD wieder auf. Er gehört dem Vorstand des Ortsvereins an und ist im Ortsbeirat von Saasen aktiv. Kerber ist Vorstandsmitglied im Reiskirchener Partnerschaftsverein, organisiert und begleitet Fahrten in die Partnerstädte. Sein Tagesablauf wird auch durch die Betreuung eines Behinderten sowie eines Syrers geprägt.

Der Sport hat es ihm ebenfalls angetan. Der Eintracht-Fan spielte als Jugendlicher beim Sportverein Saasen Fußball und schaffte später als Mittelstürmer den Aufstieg in die A-Klasse. Das Gleiche gelang ihm als Trainer 2007. Kerber war Jugendtrainer beim VfB Friedberg und führte dort von 1990 bis 1994 die Fußballabteilung. Infolge seiner Verdienste um den Fußballsport wurde ihm 1990 vom VfB die goldene Leistungsnadel und 1994 der Ehrenbrief des Hessischen Fußballverbandes überreicht. (Foto: pv)

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Viele-Jahre-an-der-SPD-Spitze;art472,614784

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung