Wetterau

Über die Landnutzung und Tierwelt in Namibia

Der HGON-Arbeitskreis Wetterau beginnt am Dienstag, 23. Januar, mit seinem monatlichen Vortragsprogramm. Um 18 Uhr wird Ulla Heckert vom Naturschutzfonds Wetterau zum Thema »Die Landnutzung und Tierwelt in Namibia« referieren. Ort der Veranstaltung ist der Willy-Bauer-Saal in der HGON-Geschäftsstelle in der Lindenstraße. Gäste sind willkommen.
16. Januar 2018, 20:17 Uhr
Redaktion

Der HGON-Arbeitskreis Wetterau beginnt am Dienstag, 23. Januar, mit seinem monatlichen Vortragsprogramm. Um 18 Uhr wird Ulla Heckert vom Naturschutzfonds Wetterau zum Thema »Die Landnutzung und Tierwelt in Namibia« referieren. Ort der Veranstaltung ist der Willy-Bauer-Saal in der HGON-Geschäftsstelle in der Lindenstraße. Gäste sind willkommen.

Ulla Heckert war von März bis Ende April 2016 in Namibia. Sie hat dort für ein internationales Naturschutzprojekt Landwirte interviewt. Das Projekt nannte sich »Optimass«: Optionen der nachhaltigen Nutzung von Savannenlebensräumen vor dem Hintergrund der Klimaveränderung«. In Namibia seien Savannenlebensräume bedroht durch Klimaveränderung, aber auch durch Übernutzung oder falsche Nutzung durch die Landwirtschaft. Die interviewten Farmen waren meist Rinderhaltungen, die Größe reichte von rund 1 000 bis 40 000 Hektar.

Ulla Heckert lernte sehr interessante Menschen, Farmen, Landschaften, Tiere und Pflanzen kennen. Von ihren vielseitigen Eindrücken wird sie an diesem Abend berichten.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-UEber-die-Landnutzung-und-Tierwelt-in-Namibia;art472,375673

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung