Wetterau

Straßensperrungen und Verletzte nach Gewittersturm im Wetteraukreis

Zahlreiche umgestürzte Bäume, heruntergefallene Dachziegel, beschädigte Autos und zwei Verletzte. Das ist die Bilanz des Sturms, der am Mittwochabend über die Wetterau gefegt ist.
25. April 2019, 12:07 Uhr
Redaktion
Bad Nauheim

Kurz aber heftig fegten die Sturmböen am Mittwochabend durch die Wetterau. So schnell wie er kam, war der Sturm auch wieder vorbei. Trotzdem hat er vielerorts für Verwüstung gesorgt. Die Wetterfront erreichte laut Deutschem Wetterdienst (DWD) Windgeschwindigkeiten bis zu 97 Stundenkilometern.

»Die Bad Nauheimer Feuerwehren sind am Mittwochabend insgesamt zu 40 Einsätzen ausgerückt«, sagte Bad Nauheims Stadtbrandinspektor Ronald Neumann am Donnerstag. In der Kurstadt wütete der Sturm besonders heftig. Neben blockierten Straßen, abgedeckten Dächern und losen Dachziegeln, mussten die Einsatzkräfte sich auch um einen Brand in einer Gartenanlage kümmern. Die Verbrennung von Grünschnitt sei hier aus dem Ruder gelaufen, sagte Neumann. In der Terrassenstraße hat ein Baum ein Auto und eine Parkbank zertrümmert, Eine sehr alte Eiche auf dem Alten Friedhof hielt dem Sturm nicht Stand, ebenso wie einige Bäume in der Innenstadt. Der Bad Nauheimer Golfplatz wurde gesperrt. 

 

Passant erleidet Kopfverletzung

In der Bahnhofsallee trafen Äste eines umgefallenen Baumes einen Passanten. Er erlitt laut Polizei Kopfverletzungen und musste in der Hochwaldklinik behandelt werden. Einige Straßen, zum Beispiel im Bereich des Waldsportplatzes, mussten am Mittwochabend gesperrt werden, was teilweise im Verkehrschaos geendet sei, sagte Neumann.

Die Bad Nauheimer Kernstadtfeuerwehr und die Wehren aller Ortsteile waren im Einsatz. Unterstützung kam aus Ober-Mörlen und Friedberg. »Insgesamt waren rund 65 Einsatzkräfte unterwegs«, sagte Neumann. Auch am gestrigen Donnerstag waren sie noch mit Aufräumarbeiten im gesamten Stadtgebiet beschäftigt. »Die Leute rufen schon den ganzen Tag an. Manche Schäden werden erst im Hellen sichtbar.« Auch der Bauhof war am Donnerstag im Einsatz. 

 

A5: Auto von Baum getroffen

In Friedberg wütete der Sturm ebenfalls. Dort rückten die Kernstadtfeuerwehr und die Ockstädter Feuerwehr zu zehn Einsätzen aus, wie Stadtbrandinspektor Michael Stotz sagte. Rund 40 Einsatzkräfte kümmerten sich unter anderem um einen Bauzaun, der in der Haagstraße umgekippt war. In der Mielestraße lagen wie vielerorts Bäume quer, und manche Straßen waren gesperrt. »Personen sind glücklicher Weise nicht zu Schaden gekommen, es ist alles glimpflich ausgegangen«, sagte Stotz.

Auf der A 5 blockierten Bäume zwischen Ober-Mörlen und Friedberg die Fahrbahn in Richtung Frankfurt. Ein Baum traf einen Pkw im Frontbereich, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei richtete während der Bergungs- und Aufräumarbeiten eine Vollsperrung ein, die gegen 22 Uhr wieder aufgehoben wurde.

Auch andere Teile der Wetterau blieben von den Windböen nicht verschont: Zwischen Oppershofen und Södel blockierten mehrere Bäume die Kreisstraße. Auch auf der B 457 bei Ranstadt, in der Borngasse in Ober-Mörlen und in Ortenberg-Bergheim kippten Bäume um.

 

Stadtwald besser nicht betreten

Im Rosbacher Stadtwald ging Holz von mehreren 1000 Festmetern kaputt. Bürgermeister Steffen Maar rät, den Stadtwald aktuell nicht zu betreten. Auf der Bundesstraße 521 bei Altenstadt, in Höhe der Anschlussstelle zur A 45, blockierten Bäume die Straße. Ebenso wie auf der B 45 zwischen Kaichen und Ilbenstadt. 

In Karben-Petterweil fielen Ziegel auf geparkte Fahrzeuge. In Karben musste die Baustelle am Dreiecksgrundstück und der Brunnenstraße gesperrt werden, da ein Krahn drohte umzukippen. In Bad Vilbel lösten sich Dachziegel und beschädigten geparkte Autos. Laut Informationen des Wetteraukreises rückten die Feuerwehren im Kreis insgesamt zu rund 70 Einsätzen aus, die Aufräumarbeiten dauerten am Donnerstag vielerorts noch an. Angaben zur Höhe der Sachschäden sind laut Polizei nicht möglich. 

Trotz Sturm blieb der dringend erwartete Regen größtenteils aus. Kreisbeigeordneter Matthias Walther sagte: »Außer Wind und ein paar Tropfen war da nicht viel. Wir hoffen auf ergiebige Regenfälle in den nächsten Tagen.«

Info

Kurpark gesperrt

Der Bad Nauheimer Kurpark blieb am gestrigen Donnerstag zunächst gesperrt, da auch dort viele Bäume umgestürzt waren und lose Baumkronen und Äste runterzufallen drohten. »Das komplette Team des Bauhofs ist im Einsatz, um die Schäden zu beseitigen«, sagte Bad Nauheims Pressesprecherin Linda Dönges. Wie lange die Sperrung andauern werde, sei noch nicht klar. Einige Besucher ignorierten die Absperrung mit Flatterband und Warnhinweis aber und spazierten trotzdem durch den Kurpark. »Das ist sehr gefährlich, und wir raten zur Zeit dringend davon ab«, sagte Dönges. (alh)

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Strassensperrungen-und-Verletzte-nach-Gewittersturm-im-Wetteraukreis;art472,581615

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung