01. November 2019, 21:07 Uhr

So schön können Rosen klingen

01. November 2019, 21:07 Uhr
Während Norbert Fietzke Klavier spielt, singt Liane Fietzke dazu. (Foto: pv)

Mit einem außergewöhnlichen Kammerkonzert begeisterte das Duo »Con Emozione« aus Ketzin im Havelland das Publikum im Rosenmuseum. Die stimmgewaltige Sopranistin Liane Fietzke und ihr Ehemann Norbert Fietzke als einfühlsamer Begleiter auf dem Klavier zogen mit ihren harmonisch vortragenen Rosenliedern aus 500 Jahren die Zuhörer in ihren Bann. Die Stimme der Sängerin übernahm den Hauptpart, der Pianist blieb dezent im Hintergrund. Dem hervorragend aufeinander abgestimmten Auftritt des Duos merkte man die 25-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit unter dem Motto »Klassik aus Leidenschaft« an. Beide Künstler meisterten die Lieder, Musikstücke und Lesungen mit zauberhafter Leichtigkeit. Mit ihrer sympathischen Art, ihrem Lachen, sang sich Liane Fietzke in das Herz des Publikums.

Das unterhaltsame und lebendige Programm des Duos aus Musik und Literatur begann mit der Volksweise von 1545 »Sie gleicht wohl einem Rosenstock« eines unbekannten Künstlers. Es folgten verschiedene Rosenlieder wie »Rösgen auf der Hayde« (F. v. Dalberg), »Daphne, deine Rosenwangen« (W. A. Mozart) und zwei Lesungen aus den Abenderzählungen von Philipp zu Eulenburg »Weshalb die Rosen Dornen tragen«. Aus zu Eulenburgs Rosen-Zyklus trug Liane Fietzke mehrere Lieder vor, so auch »Wilde Rose«. Norbert Fietzke brillierte mit einem Solo auf dem Piano »To a wild rose« (E. MacDowell).

Zum Vergnügen des Publikums erzählte Liane Fietzke verbindende interessante und auch lustige Anekdoten zu den Komponisten der Stücke und deren Entstehungsgeschichte.

Jetzt singen alle zusammen

Vor der Konzertpause überraschte sie ihr textsicheres Publikum mit der Aufforderung zum gemeinsamen Singen des »Heiderösleins«, was hervorragend gelang. Im zweiten Teil des Konzerts ging der Reigen von Rosenliedern, Lesungen und einem weiteren Solo von Norbert Fietzke weiter. Ob »Rosen blühen über Nacht« (J. Konopacki), »Rosen, Tulpen Nelken« (P. Lincke) oder »Die Rose« (F. Schubert), die begeisterten Zuhörer dankten für die Darbietungen mit lang anhaltendem Applaus und wurden mit den Zugaben »Das Wasserröslein« (F. Fontane) und »Wiegenlied« (J. Brahms) hierfür belohnt. Letzteres mit seinem berühmten »Guten Abend, gut Nacht« wurde einfühlsam selbstverständlich wieder von allen im Saal gemeinsam gesungen, womit ein unvergesslicher Abend im Rosenmuseum Steinfurth sein Ende fand.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Johannes Brahms
  • Rosenmuseum Steinfurth
  • Wolfgang Amadeus Mozart
  • Bad Nauheim-Steinfurth
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.