Wetterau

Siegerpokale doppelt vergeben

Gleich doppelt wurden bei der Schau des Geflügelzuchtvereins Ockstadt Stadtpokal und Jugendpokal vergeben. Den Grund erläuterte Vorsitzender Thomas Müller bei der Eröffnung am Sonntag im katholischen Jugendheim. Im letzten Jahr musste die Schau wegen der Vogelgrippe abgesagt werden, die Pokale waren jedoch bestellt. So erhielt Bernd Findling für Bantam blau gesäumt für 2016 den Stadtpokal, ihm folgte für 2017 Thomas Müller mit Voorburger Schildkröpfer. Bei der Jugend siegten Clara Wolny (2016) und Emely Schulz (2017) mit Chabo schwarz mit weißen Tupfen.
08. Januar 2018, 19:11 Uhr
Harald Schuchardt
bk_har_Geflügel_1_090118
Ehrung der Sieger: (v. l.) Walter Bender, Bernd Findling, Günther Weil, Jan Weckler, Dr. Hendrik Kamps, Dirk Antkowiak, Clara Wolny, Hendrik Hollender, Peter Luft, Emely Schulz und Thomas Müller. (Fotos: lod)

Gleich doppelt wurden bei der Schau des Geflügelzuchtvereins Ockstadt Stadtpokal und Jugendpokal vergeben. Den Grund erläuterte Vorsitzender Thomas Müller bei der Eröffnung am Sonntag im katholischen Jugendheim. Im letzten Jahr musste die Schau wegen der Vogelgrippe abgesagt werden, die Pokale waren jedoch bestellt. So erhielt Bernd Findling für Bantam blau gesäumt für 2016 den Stadtpokal, ihm folgte für 2017 Thomas Müller mit Voorburger Schildkröpfer. Bei der Jugend siegten Clara Wolny (2016) und Emely Schulz (2017) mit Chabo schwarz mit weißen Tupfen.

Die von Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender gestiftete Urkunde samt 50 Euro für das beste Tier der Schau erhielt Peter Luft für Deutsche Modeneser schietti schwarz. Das Walter-Margraf-Gedächtnisband ging an Hermann Schuck (Zwerg-Seidenhühner schwarz), die von Ortsvorsteher Günther Weil gestiftete Glastrophäe erhielt Walter Bender für Steinheimer Bagdetten weiß. Die Ausstellung wurde als Heinrich-Gröninger-Gedächtnisschau veranstaltet.

Zum letzten Mal als Erster Stadtrat dabei war Dirk Antkowiak, Schirmherr der Veranstaltung. Am folgenden Tag trat Antkowiak offiziell sein Bürgermeisteramt an. Gekommen waren ferner Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler, Ortsvorsteher Günther Weil, ARGE-Vorsitzender Oswald Jung, Dr. Hendrik Kamps vom Fachbereich Landwirtschaft des Kreises sowie eine große Zahl an Vertretern befreundeter Ortsvereine und Werner Fischer, der Vorsitzende des Kreisverbands Wetterau der Rassegeflügelzüchter.

Müller freute sich über die Rekordzahl von 272 Tieren, darunter fünf große Hühner, 153 Zwerghühner und 114 Tauben. Zwölfmal wurde die Höchstnote »vorzüglich«, 19-mal die Note »hervorragend« vergeben. »Die Preisrichter haben uns eine sehr, sehr gute Qualität bescheinigt«, freute sich Müller, der den Zusammenhalt der Ockstädter Vereine lobte: »Durch die 1200-Jahr-Feier sind wir zusammengewachsen.«

Mit zwei Gedichten rund ums Huhn hatte Hollender die lange Reihe der Grußredner eröffnet. Viel Lob für die Arbeit des Vereins, besonders im Nachwuchsbereich, gab es vom Ersten Kreisbeigeordneten Weckler ebenso wie von Ortsvorsteher Weil und dem Kreisvorsitzenden Fischer. Weckler: »Sie verkörpern Tugenden wie Fleiß und Gemeinschaftssinn, die heute oft vernachlässigt werden.« Mit Sekt wurde auf das neue Jahr und die rundum gelungene Lokalgeflügelschau angestoßen. Es folgte ein Rundgang der Ehrengäste durch die Ausstellung.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Siegerpokale-doppelt-vergeben;art472,371735

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung