Wetterau

Sie will Miss Germany werden

20 Frauen, allesamt 50 oder älter, werden am 24. November im Finale von »Miss Germany 50 plus« ihr Bestes geben. Mit dabei: Christina Gröninger aus Ossenheim.
30. Oktober 2018, 08:00 Uhr
Christoph Agel
agl_Gröninger_2_301018
Christina Gröninger freut sich auf das Finale von »Miss Germany 50 plus«. Die Ossenheimerin hat Erfahrungen im Model-Business, weiß, wie sie sich in Szene setzen muss (Foto: Madline Gröninger)

Das Foto zeigt die lächelnde 29-jährige Christina Gröninger, die beim Wettbewerb »Misses Germany 1996/97« angetreten ist. Lange ist das her, der Zeitungsausschnitt ist in einem Ordner abgeheftet, der bei Christina Gröninger zu Hause in Ossenheim auf dem Tisch liegt. Ein Ordner mit Erinnerungen: Fotos, Zeitungsausschnitte, zu sehen ist das Model aus dem Friedberger Stadtteil, das auf dem Feldberg für Sportkleidung und auf dem Frankfurter Opernplatz für Schuhe wirbt. Mittlerweile ist Gröninger 51 Jahre alt. Sie blättert in den Erinnerungen, ohne wehmütig zu werden. Denn warum etwas hinterhertrauern, wenn es noch gar nicht zu Ende ist?

 

Auf der Suche nach dem perfekten Outfit

 

Gröninger modelt nach wie vor, auch wenn es »momentan ein bisschen ruhig« sei, wie sie sagt. Demnächst wird es alles andere als ruhig. Da dürfte die Aufregung bei ihr und ihrer Familie steigen: Am 24. November möchte sie Miss Germany werden, dann allerdings in der Kategorie »50 plus«. Die Show steigt in der Wandelhalle im niedersächsischen Bad Zwischenahn nahe Oldenburg. Für 75 Euro kann man sich die Veranstaltung als Besucher gönnen, Speisen und Getränke inklusive. Christina Gröninger wird ihr Geld erst mal ins perfekte Outfit stecken: »Momentan sind wir noch auf der Suche nach einem schönen Kleid«, sagt sie und ist damit im Grunde schon bei ihrer Motivation angelangt.

Ich will einmal auf so einem Treppchen stehen und ein Krönchen tragen

Christina Gröninger

Das Besondere ist es, was die 51-Jährige aus Ossenheim reizt – die Atmosphäre bei einem solchen Wettbewerb, ein schönes Kleid tragen, dabei sein. Klar würde sie auch gerne gewinnen, aber wenn es nicht klappe, sei das auch nicht schlimm, versichert die gebürtige Frankfurterin. Außerdem kann sie mal wieder ihre Mutter besuchen, die in der Nähe von Bad Zwischenahn wohnt. Sie war es auch, die die Tochter auf die Idee gebracht hat, bei »Miss Germany 50 plus« teilzunehmen. Dort werden sich die 20 Frauen präsentieren.

 

Auch 70-jährige Bewerberinnen

 

Auf dem Weg Richtung Finale hat sich Christina Gröninger gegen viele Konkurrentinnen durchgesetzt, schließlich waren es anfangs mehr als 500 Bewerberinnen, von denen 60 zum Casting nach Frankfurt eingeladen wurden. Dort sind am 7. Oktober die besten 20 Damen ausgewählt worden. Zwei Tage später hat Gröninger erfahren, dass sie zu den Auserwählten gehört. Auch 70-jährige Frauen seien unter den Bewerberinnen gewesen. »Die Konkurrenz ist groß.«

»Eigentlich wollte ich immer ins Model-Business gehen«, sagt Gröninger. Das hat sie auch gemacht, in Frankfurt besuchte sie eine Mannequin-Schule. Die Model-Aufträge liefen neben ihren eigentlichen Jobs – früher arbeitete sie bei einer Bank, heute ist sie bei einem Mode-Label als Verkäuferin angestellt. Die besten Voraussetzungen also, um sich mit anderen Finalistinnen zu messen. Da müsste sie doch eigentlich die Ruhe selbst sein – oder etwa nicht? »Aufgeregt ist man immer. Das Schlimmste ist das Reden, wenn man vor dem Mikrofon steht«, gibt die Ossenheimerin zu. Eloquenz ist also vermutlich auch gefragt. Beim WZ-Termin im heimischen Wohnzimmer ist von einem Mangel daran nichts zu spüren, aber da lauschen ja auch weder Publikum noch Jury. »Solange ich nicht rede, kann ich alles machen«, sagt Christina Gröninger.

 

Mann und Tochter drücken vor Ort die Daumen

 

Seit 26 Jahren ist die Ossenheimerin verheiratet, sie hat eine Tochter und einen Sohn. Bei der Silberhochzeit 2017 habe sie das Kleid getragen, das ihr auch kürzlich beim Casting in Frankfurt Glück gebracht habe. In der Familie findet die 51-Jährige Unterstützung für ihren Miss-Traum. Mann und Tochter werden in Bad Zwischenahn dabei sein und Daumen drücken. Mit ihrer Tochter tauscht sich Christina Gröninger sowieso gerne darüber aus, was gerade in ist. »Sie ist meine absolute Beraterin.«

Der Ordner mit den Zeitungsartikeln und den Fotos liegt vor der Finalistin auf dem Tisch. Christina Gröninger spricht über die Wünsche, die sie sich kurz vor ihrem 50. überlegt hatte und die mittlerweile auf ihrer Liste abgehakt sind: der Pool im Garten, das Cabrio. Der Miss-Wettbewerb gehöre auch dazu, sagt sie. »Ich will einmal auf so einem Treppchen stehen und ein Krönchen tragen.«

Info

Nicht rauchen, viel schlafen

Wie gelingt es einer Frau, so gut in Form zu sein, dass sie es deutschlandweit unter die Top 20 schafft? Ein Geheimrezept habe sie nicht, gibt Christina Gröninger zu. Aber: Sie rauche nicht, sie trinke nicht und sie schlafe viel. Das macht vermutlich schonmal einiges aus. Und im Fitnessstudio hat sich die 51-Jährige auch angemeldet. Nimmt man dann noch die Unterstützung durch die Familie dazu, dann klingt das nach guten Voraussetzungen dafür, dass es eine Frau »50 plus« aus Ossenheim am 24. November in Bad Zwischenahn vielleicht sogar aufs Treppchen schafft. (agl)

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Sie-will-Miss-Germany-werden;art472,506780

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung