05. März 2018, 20:26 Uhr

Seniorenunion stellt sich neu auf

05. März 2018, 20:26 Uhr
Der Vorstand der Bad Nauheimer Seniorenunion will verschiedene Themen besetzen. Derzeit geht es ihm insbesondere auch um die Themen Straßenbeiträge und Gesundheitszentrum Wetterau. (Foto: pv)

Die neue Vorsitzende Sonja Rohde hat sich angesichts einer zielführenden ersten Vorstandssitzung der neu aufgestellten Seniorenunion erfreut gezeigt. Bei der Zusammenkunft wurden die Ansprechpartner für bestimmte Bereiche benannt. So übernimmt Dr. Peter Woelfing neben dem stellvertretenden Vorsitz auch die Öffentlichkeitsarbeit, Norbert Witzel wird zusätzlich zur Kassenverwaltung aufgrund seiner langjährigen Erfahrung für alle Fragen bezüglich Mieten, Vermieten und Straßenbeitragssatzung zuständig sein. Zunächst will die Seniorenunion die Entscheidungen im Landtag abwarten, sich danach aber auch zu diesem Thema für Bad Nauheim zu Wort melden. Fokke Fokken steht für das Protokoll sowie die Verbindung zur Fraktion. Mit Almut Wilser und Uli Eisenreich sitzen zwei Fachleute für Schule und Bildung im Vorstand, Wolfgang Mahr kennt sich hinsichtlich Prävention und Sicherheit aus. Hans Joachim Giese soll sich um neue Mitglieder bemühen und künftig im Kreisvorstand der Seniorenunion die Interessen Bad Nauheims vertreten. In absehbarer Zeit ist eine eigene Homepage geplant.

Große Einigkeit herrschte bezüglich der künftigen Vorgehensweise: So soll Schritt für Schritt durch Besetzung verschiedenster relevanter Themen versucht werden, die Seniorenunion in Bad Nauheim wieder zu einer »spürbaren« Institution aufzubauen. »Dies geht allerdings nicht von heute auf morgen«, äußerte sich Rohde.

Weitere Anregungen wurden erarbeitet, so will sich die Seniorenunion für Lesestunden in Kitas beziehungsweise ähnlichen Einrichtungen einbringen, jährlich im Advent soll mit einem bescheidenen Beitrag ein sinnvolles Projekt in der Stadt gefördert beziehungsweise belohnt werden.

Ein Thema bewegt die CDU-Senioren derzeit ganz besonders: die Zukunft des Gesundheitszentrums. »Das einseitige und völlig unvorhersehbare Vorpreschen des Wetteraukreises, praktisch ohne Vorwarnung, wurmt die Seniorenunion gewaltig. Stehen doch hier knapp 2 Millionen Euro in Rede – unter Umständen auch deutlich mehr – respektive die völlige Aufgabe der städtischen Einflussnahme«, heißt es in einer Pressemitteilung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Experten
  • Kindertagesstätten
  • Mieten
  • Bad Nauheim
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos