Wetterau

Selbsthilfe-Meile: Bitte um Brillenspenden

Sie müssen nicht neu und nicht schön sein, sie müssen vor allem ihren Zweck erfüllen, nämlich Menschen mit Sehschwäche zu besserem Sehen zu verhelfen. Gesucht werden alte Brillen in allen Variationen, Gestelle mit oder ohne Gläser. »Auch im Kreishaus sammeln wir Brillen. Was bei uns oft lange im Schrank schlummert und nicht mehr gebraucht wird, kann in Entwicklungsländern eine große Hilfe sein«, wirbt Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch für die Sammelaktion.
12. Juli 2019, 20:32 Uhr
Redaktion

Sie müssen nicht neu und nicht schön sein, sie müssen vor allem ihren Zweck erfüllen, nämlich Menschen mit Sehschwäche zu besserem Sehen zu verhelfen. Gesucht werden alte Brillen in allen Variationen, Gestelle mit oder ohne Gläser. »Auch im Kreishaus sammeln wir Brillen. Was bei uns oft lange im Schrank schlummert und nicht mehr gebraucht wird, kann in Entwicklungsländern eine große Hilfe sein«, wirbt Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch für die Sammelaktion.

Die Selbsthilfe-Meile des Kreises wird 2019 zwischen Parkstraße und Kurpark in Bad Nauheim veranstaltet. Dabei werden 50 Selbsthilfegruppen, Gesprächskreise, ehrenamtliche/soziale Einrichtungen und Beratungsstellen des Wetteraukreises ihre Arbeit vorstellen. »Gleichzeitig erhalten Bürger die Möglichkeit, sich über die Selbsthilfelandschaft des Wetteraukreises zu informieren, sich mit ehrenamtlich tätigen Menschen auszutauschen, soziale Angebote kennenzulernen und ins Gespräch mit der professionellen Versorgung zu kommen«, sagt Becker-Bösch.

Eingesammelt werden die Lesehilfen am 17. August in der Zeit von 10 bis 15 Uhr während der Selbsthilfe-Meile am Stand der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Kreises. Weitergeleitet werden die Spenden an den Blinden- und Sehbehindertenbund Hessen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Selbsthilfe-Meile-Bitte-um-Brillenspenden;art472,611024

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung