11. Oktober 2018, 18:48 Uhr

Seine Liebe gehört dem Cembalo

11. Oktober 2018, 18:48 Uhr
Avatar_neutral
Von Christine Fauerbach
Seit einigen Wochen baut sich Alexander von Heißen sein eigenes Cembalo nach einem flämischen Vorbild aus dem 17. Jahrhundert. Am Sonntag wird er in Berlin mit dem Preis Opus Klassik geehrt. (Foto: cf)

Es ist eine große Ehre: Der Gronauer Cembalist Alexander von Heißen und seine Freunde werden am Sonntag für ihr Debütalbum mit dem Preis Opus Klassik ausgezeichnet. Geehrt werden dabei internationale Künstler sowie junge Nachwuchsmusiker. Wer das miterleben will, sollte am Sonntag den Fernseher einschalten. Die Gala aus Berlin wird am 14. Oktober um 22.15 Uhr im ZDF übertragen. Moderiert wird die Gala mit zahlreichen internationalen Künstlern von Thomas Gottschalk.

Auf der Bühne im Berliner Konzerthaus wird der Gronauer Alexander von Heißen stehen. Er gehört zu den Gewinnern. Der 23-jährige Cembalospieler hat 2013 in Frankfurt gemeinsam mit Jan Nigges (Blockflöte), Jonas Zschenderlein (Violine) und Karl Simko (Violoncello) das »Ensemble 4 Times Baroque« gegründet. Die vier jungen Musiker aus Bad Vilbel, Karben und Frankfurt erhalten ihren Preis vom »Verein zur Förderung der Klassischen Musik« für ihre Debütalbum »Caught in Italian Virtuosity«. Die Preisträger freuen sich gleich zweimal, denn »wir dürfen bei der Preisverleihung auch spielen, das ist eine besondere Ehre«.

Aus musikalischer Familie

Alexander ist in einer musikalischen Familie in Gronau aufgewachsen. Jeder der drei Söhne spielt wie die Eltern ein Instrument. Alexander hat beim SV Gronau Fußball gespielt, war jahrelang Messdiener in der katholischen Kirche St. Maria in Niederdorfelden und leitet dort bis heute eine Ministrantengruppe. »Ich habe mit sieben Jahren bei Galina Weimer in Niederdorfelden Klavier gelernt. Mit 13 Jahren bin ich zum Cembalo gewechselt, habe ein Jahr später Unterricht beim Barockspezialisten Diez Eichler am Frankfurter Konservatorium erhalten.« Bereits als Schüler trat er in ganz Deutschland auf, nahm erfolgreich an Wettbewerben teil. Er ist mehrfacher Preisträger des Bundeswettbewerbs »Jugend musiziert«, 2018 gewann er den 2. Preis beim internationalen Cembalowettbewerb »Musica Antiqua« in Brügge sowie einen Sonderpreis beim XXI. Internationalen Bach-Wettbewerb Leipzig. Als Ensemblemitglied erhielt er viele Preise und hat in unterschiedlichen Ensembles gespielt. Nachdem Alexander 2014 am Georg-Büchner-Gymnasium sein Abitur mit einer besonderen Leistung in Musik in der mündlichen Prüfung bestanden hat, studiert er mit seinem Freund Jan Nigges an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Alexander von Heißen hat in diesem Sommer seinen Bachelor of Music im Studiengang Künstlerische Instrumentalausbildung bestanden. Seit Beginn des Wintersemesters studiert er auf Master.

Der Gronauer spielt zwar noch Klavier, doch seine Liebe gehört historischen Tasteninstrumenten. »Beim Cembalo ist die kammermusikalische Arbeit größer als am Klavier. Mit dem Cembalospiel wuchs mein Interesse an Musik. Jetzt baue ich zusammen mit dem Cembalobaumeister Christian Fuchs in seiner Werkstatt in Frankfurt-Höchst mein eigenes Instrument, nach einem flämischen Vorbild aus dem 17. Jahrhundert.«



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos