20. Juni 2017, 07:00 Uhr

»Rock im Sprudelhof«

Schon mit acht Gitarrengott

Lange musste Carlo Hechler auf seinen Auftritt bei »Rock im Sprudelhof« am Freitag in Bad Nauheim warten. Mit acht Jahren war der Bruchenbrückener der jüngste der fast 100 Mitwirkenden.
20. Juni 2017, 07:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Harald Schuchardt
Verena Müller, Volker Starz und Moritz Korn rocken bei »Locked out of Heaven«. (Foto: lod)

Das Spektakel wurde zum dritten Mal von der Musikschule Bad Nauheim als Auftakt von »Bad Nauheim spielt« veranstaltet. Etwas nervös war Carlo schon, als er beim vorletzten Song mit der E-Gitarre, die fast genauso groß war wie er selbst, auf die Bühne kam. Doch dann legte er los, spielte souverän die Rhythmusriffs des Hard-Rock-Klassikers »Fight for your right« von Black Sabbath, den Verena Müller mit ihrer Rockröhre vehement interpretierte. »Der Carlo rockt den Sprudelhof«, war am Bühnenrand zu vernehmen.

Da hatten die mehreren Hundert Besucher schon zwei Stunden einen bunten Mix aus Pop- und Rockmusik erlebt. In immer wieder neuen Besetzungen überzeugten die aktuellen Musikschul-Schüler, einige Ehemalige sowie Freunde der Musikschule. Etliche Akteure waren mehrfach im Einsatz, so wie Moritz Wagner, der zum Auftakt den Michael-Jackson-Klassiker »Black or White« sang. Später stand der Student noch zweimal als Background-Sänger auf der Bühne, einmal saß er am Schlagzeug. Bekannte Hits wie »All Summer Long« von Kid Rock, toll gesungen von Hannah Lothwesen und Annita Gaach, wechselten sich ab mit hartem Punk und Rock sowie der ein oder anderen Ballade wie »Close to you«, bei der Annita Gaach ihre gefühlvolle Seite präsentierte.

Boss Hoss, Ärzte, Papa Roach

Die Teilnehmer hatten sich alle Songs selbst ausgesucht und im dreitägigen Rock-Workshop einstudiert. (die WZ berichtete) Geradezu perfekt war der Auftritt der vierköpfigen Band, die vor der Pause den Sprudelhof mit dem Black-Sabbath-Song »Warpigs« rockte. Während Hannah Lothwesen souverän sang, begeisterten Gitarrist Tim Krogull mit tollen Soli, Paul Walke mit groovigem Bass und Moritz Feuerstein mit rockigem Spiel an den Drums. »Mal sehen, ob wir die Truppe zusammenhalten können«, sagte Projektleiter Michael Grün nach der furiosen Premiere des Quartetts.

Der zweite Teil begann ganz anders. Yassin El Amri sang die Peter-Gabriel-Ballade »The Book of Love«, begleitet von einem neunköpfigen Streicherensemble. Dann wurde es wieder rockig: Verena Müller sang »Locked out of heaven« von Bruno Mars, begleitet von sieben Akteuren. Einziger deutscher unter den 16 Songs war der Ärzte-Hit »Schrei nach Liebe«, bei dem Sänger Felix Walke im Ärzte-Stil über die Bühne wirbelte. Die sechsköpfige Gastband »Clear Message« aus Wölfersheim überzeugte mit ihren rockigen Arrangements von »Here without you« von 3 Doors down und »Last Resort« der amerikanischen Metalrocker »Papa Roach«. Besondere Highlights: Das furiose Violinenspiel von Alina Zimmermann sowie das charismatische Gesangsduo Christian Huhn und Vicky Uelken. Immer wieder gab es viel Beifall, und nach gut zwei Stunden endete die Show mit einem letzten Highlight: Gleich 13 Musiker standen beim Boss-Hoss-Hit »Dos Bros« auf der Bühne, darunter fünf Bläser aus den Reihen der Musikschul-Big-Band »Magic Rhythm«.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos