29. November 2018, 21:09 Uhr

Schlaglochpiste ist Geschichte

29. November 2018, 21:09 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Begutachten den sanierten Ernst-Ludwig-Ring (v. l.): Peter Krank, Manfred Gründer, Polier Sven Häschel, Klaus Kreß und Jürgen Patscha. Die Arbeiten hatten später begonnen als eigentlich geplant, was an der Unsicherheit in Sachen Straßenbeiträge gelegen hatte. (Foto: pm)

Die Straßen- und Kanalsanierung im Ernst-Ludwig-Ring zwischen der Karlstraße und der Kreuzung Zanderstraße/Eleonorenring ist in dieser Woche fertiggestellt worden. Bürgermeister Klaus Kreß hat sich am Mittwoch zusammen mit dem Ersten Stadtrat Peter Krank, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung Jürgen Patscha und Fachdienstleiter Tiefbau und Verkehrsplanung Manfred Gründer ein Bild von der erneuerten Straße gemacht und diese für den Verkehr freigegeben. Der schadhafte Straßenbelag, der über die Jahre immer wieder provisorisch geflickt werden musste, und die marode Kanalisation standen schon länger auf der Agenda. Wegen der damaligen Unsicherheit hinsichtlich der Straßenbeiträge wurden die Arbeiten aber verschoben.

 

Nun 36 statt 27 Parkplätze

 

Im April startete die grundhafte Erneuerung, die in drei Sanierungsabschnitte aufgeteilt wurde, »um den Kfz-, Fahrrad- und Busverkehr der vielbefahrenen Innenstadtstraße optimal umleiten zu können«, wie es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung heißt. Begonnen wurde mit dem Teilstück zwischen Karl- und Kurstraße. In den Sommerferien folgte der Kreuzungsbereich Zanderstraße/Eleonorenring. Die verkehrsärmere Ferienzeit sei bewusst für die Erneuerung dieses Knotenpunkts vor den Schulen genutzt worden. Im Herbst wurde der Abschnitt des Ernst-Ludwig-Rings zwischen der Kurstraße und der Zanderstraße einschließlich der Kreuzung Kurstraße/Ernst-Ludwig-Ring umgebaut.

Die Kanal- und Straßenarbeiten wurden von der Firma Eurovia Verkehrsbau Union aus Umpferstedt ausgeführt. Die Kanalisation konnte dabei größtenteils im Inlinerverfahren saniert werden. Lediglich vor der Trinkkuranlage und vor dem Postgebäude musste die Straße dafür geöffnet werden. Die Stadtwerke Bad Nauheim haben im Zuge des Straßenumbaus ebenfalls verschiedene Arbeiten erledigt. So wurden beispielsweise die Straßenbeleuchtung erneuert oder Versorgungsleitungen angepasst.

Der Belag der Gehwege orientiert sich an Friedrich-, Reinhard-, Haupt- und Kurstraße. Er wurde mit Betonsteinplatten und Spiegeln aus Natursteinklein- bzw. Mosaikpflaster hergestellt. Die Fußgängerüberwege wurden barrierefrei gestaltet, ebenso die Bushaltestellen, die zudem mit taktilen Leitelementen ausgestattet sind. Vor den Ampeln wurden Radwegefurten eingerichtet, separate Markierungen, um die Fahrradfahrer sicher über diese Knotenpunkte zu führen.

Im Ernst-Ludwig-Ring sind nun auch mehr Parkplätze zu finden: Die Anzahl ist von 27 auf 36 gestiegen, wovon 25 als Senkrechtparker am Karlsbrunnenplatz angelegt worden sind. Die Stellplätze wurden mit Natursteinpflaster hergestellt und mit Borde gefasst. Davor wurde eine Fußwegeverbindung parallel zum Ernst-Ludwig-Ring geschaffen. Auf der Südseite wird das Parken auf Parkplatzstreifen seitlich zur Fahrbahn ermöglicht. Insgesamt 20 neue Straßenbäume, Feldahorn, wurden gepflanzt.

»Der Karlsbrunnenplatz bleibt in seinem Charakter als Grünfläche unberührt, die wertvollen Bäume in der Grünanlage werden erhalten. Der innere Bereich des Karlsbrun-nenplatzes wird durch den Fußweg und neue Heckenpflanzungen von den Parkplätzen abgegrenzt und gleichzeitig zum Ernst-Ludwig-Ring hin geöffnet. Die Höhe der Hecken ermöglicht dabei die soziale Kontrolle des Platzinneren«, erklärt Erster Stadtrat Krank. In den letzten Tagen wurden im dritten Bauabschnitt des Ernst-Ludwig-Rings die Asphaltdeckschicht aufgebracht, die Beschilderungen installiert und Markierungen aufgetragen. Auch die Möblierung, wie Sitzbänke, Abfallbehälter, Poller und Fahrradständer, wurde aufgestellt. (Foto. pm)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos