Wetterau

Schätze in Originalgröße

Gemalte Rosen bezaubern, unabhängig von äußeren Einflüssen, zu jeder Jahreszeit. Namhafte Malerinnen und Maler haben sich bereits mit der Schönheit der Rosen auseinandergesetzt. Berühmte Meisterwerke gibt es über die ganze Welt verstreut in Museen, Galerien oder in Privathäusern. Das Rosenmuseum macht diese Rosen-Schätze nun für Kunstinteressierte und Rosenliebhaber in Steinfurth sichtbar, in der Sonderausstellung »Rosenzauber aus Galerien und Museen«.
17. April 2019, 19:57 Uhr
Corinna Weigelt
koe_Rosenmuseum2-cor_180419

Gemalte Rosen bezaubern, unabhängig von äußeren Einflüssen, zu jeder Jahreszeit. Namhafte Malerinnen und Maler haben sich bereits mit der Schönheit der Rosen auseinandergesetzt. Berühmte Meisterwerke gibt es über die ganze Welt verstreut in Museen, Galerien oder in Privathäusern. Das Rosenmuseum macht diese Rosen-Schätze nun für Kunstinteressierte und Rosenliebhaber in Steinfurth sichtbar, in der Sonderausstellung »Rosenzauber aus Galerien und Museen«.

»In keinem Kunstmuseum gibt es eine Spezialabteilung für die Königin der Blumen«, erklärt Dr. Jutta Pauli, Leiterin des Rosenmuseums in Steinfurth. Manch besonderes Bild hat der eine oder andere sicherlich schon auf einer Postkarte oder in einem Buch entdeckt. »Doch nur selten kann man sich die Größe der Gemälde vorstellen, damit geht ein gutes Stück der vom Künstler beabsichtigten Wirkung verloren«, bedauert die Museumsleiterin.

Mehr als ein Symbol der Liebe

In der neuen Sonderausstellung mit dem Titel »Rosenzauber aus Galerien und Museen« ist der Blick im Rosenmuseum daher auf diese besonderen Meisterwerke ausgerichtet. Präsentiert werden Kopien besonders wichtiger Rosen-Schätze in Originalgröße, perfekt gerahmte Kunstdrucke auf Leinwand, eingeteilt in die Themenkreise Stillleben, Gärten, Frauen und Liebe. Konzipiert hat die Ausstellung Dr. Jutta Pauli, für die Gestaltung und Realisierung hat sie von Bernd Jansen aus Wiesbaden Unterstützung erhalten.

Rosen sind das Sinnbild für Liebe, Schönheit, gefällige Anmut und heitere Lebensfreude. Rosen können sehr unterschiedliche Formen der Liebe andeuten. Rosen sind als Blume der Liebe und der Frauen im allgemeinen Bewusstsein verankert.

Eines der bekanntestes Werke dazu hängt im Musée National du Chateau in Versailles. Das Bild der Künstlerin Marie Louise Elisabeth Vigée-Lebrun zeigt Königin Marie Antoinette in einem blauen Seidenkleid à la anglaise mit Spitzen und Schleife am Ausschnitt. Auf dem Kopf trägt sie einen Hut mit Federn und in den Händen hält sie eine Rose. Entstanden ist das Bild 1783.

Rund ein Dutzend Mal malte der bekannte Künstler Pierre-Auguste Renoir die französische Schauspielerin Jeanne Samary. Eine der bekanntesten Meisterwerke dazu, La Rêverie, hat seinen Platz im Puschkin-Museum in Moskau. Die Kopie des Porträts ergänzt nun neben Marie Antoinette wundervoll die Sonderausstellung. In einer scheinbar leichten Art des Zeichnens hat Renoir ein sanftes Halblächeln Samarys festgehalten. Das Porträt wird auch als Hymne der Jugend und bezaubernder Weiblichkeit betrachtet. Blumen in einer Fensternische mit Landschaft hat der Künstler Ambrosius Bosschaert 1619 in Öl auf Holz kreiert. Längst sind Rosen nämlich mehr als ein Symbol der Liebe, vermitteln sie auch Botschaften oder ein Stück Zeitgeschichte.

Neben der neuen Sonderausstellung gibt es weitere Veränderungen im Rosenmuseum. So wurde auch der Raum drei neu gestaltet. Pierre-Joseph Redouté, Hofmaler der Rosenkaiserin Joséphine hat nun einen sichtbaren Platz, gleich im Eingangsbereich des Museums erhalten. Auch wird Redouté nun mit einem Porträt gewürdigt. Wie in großen Museen können nun im Rosenmuseum auch Hörführer ausgeliehen werden.

Geöffnet hat das Rosenmuseum in der Alten Schulstraße 1 in Steinfurth täglich (außer montags) von 14 bis 17 Uhr. Ab Mai wird das Museum dann dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet sein. Parallel wird im Rosenmuseum auch noch die Dauerausstellung unter dem Titel »Rosige Zeiten« angeboten.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Schaetze-in-Originalgroesse;art472,579227

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung