30. September 2019, 20:38 Uhr

Schätzchen zum Saisonausklang

30. September 2019, 20:38 Uhr

Es mag zu den Klischees zählen, dass nackte Haut und nacktes Blech Männerherzen höher schlagen lassen. Sollte das so sein, dann war es wohl zumindest bedingt wegen des nackten Blechs am Wochenende im Wölfersheimer Stadtteil Berstadt so. Wenn Johannes Hensel einlädt, kommen viele der Old- und Youngtimerszene zusammen. Was vor ein paar Jahren recht beschaulich auf seinem privaten Anwesen in Wölfersheim begann, hat sich auf dem Areal des Edeka-Markts Pfeiffer in Berstadt an der A 45 zu einer ansehnlichen Veranstaltung entwickelt. Dessen Hausherr Friedrich Pfeiffer zeigte sich bereits bei der Eröffnung am Samstag um 13 Uhr ebenso von der Resonanz der Zuschauer und Teilnehmer beeindruckt wie der Wölfersheimer Bürgermeister Eike See. In seiner Eröffnungsrede sagte der Rathauschef, dass er selbst früher einige Jahre in einem Mercedes-Autohaus als Verkäufer beschäftigt war und den legendären SL heute noch schätze. Eigens für diese Veranstaltung habe er seinen Urlaub um einen Tag verschoben. Die insgesamt fünften Classic Days von Johannes Hensel fanden nach der 1200-Jahr-Feier von Berstadt 2017 zum zweiten Mal auf dem Gelände des Markts statt - mit einigen Hundert mobilen Schätzchen mit veredeltem, statt nackt wirkendem Blech.

Mit dem Panzer auf der Straße

Manche Exponate wirkten fast zu edel, um bewegt zu werden. Doch dafür ist jedes Auto und Motorrad gebaut worden, um mobil zu machen. Die Palette der historischen Fahrzeuge war groß und zugleich auch liebevoll gepflegt. Das mit Abstand größte Fahrzeug war der Edeka-Showtruck. Ein imposanter rund 20 Jahre alter Kennworth-Sattelschlepper mit bisher etwa 500 000 Kilometer Laufleistung.

In einem Zelt waren besonders empfindliche Fahrzeuge für die zahlreichen Besucher zu bestaunen. Auch die Zweiradszene kam auf ihre Kosten. Blickfänge gab es reihenweise, wie ein top gepflegter Ford Capri oder ein edler Rolls Royce. Das vielleicht ausgefallenste Fahrzeug war ein Panzerspähwagen. Besitzer Roland Kromer aus Ranstadt kam damit jedoch in besten und geselligen Absichten nach Berstadt. Das Fahrzeug ist ein englischer Fox 721 von 1974 und schon aufgrund der Kanone sei es schwer, eine Straßenzulassung wegen neuer Gesetze dafür zu bekommen. Die interessierten Blicke seien einem aber schon sicher, zumal das Auto nur zu Treffen und Ausstellungen bewegt werde. Die Geräusche des Wagens seien etwas ganz besonderes, zumal die Technik nur mechanisch und nicht elektrisch sei, meinte Kromer. Angetrieben werde der 6,7 Tonnen schwere Spähwagen von einem 4,2-Liter-Motor mit 200 PS aus dem Jaguar E- Type.

Deutlich flacher und auch eleganter war Michael Bernt unterwegs. Der 58-jährige Hungener war als Mitglied des Lotus-Club Deutschland mit einen postgelben Lotus dabei, bis auf die Farbe identisch mit dem sogenannten »Pretty Women«-Auto des gleichnamigen Kultfilms.

Nicht weniger spektakulär zeigte sich der 35-jährige Thomas Ranft aus Schotten mit seiner US-Car-Werkstatt und einem ausgestellten Dodge Dragster.

Unüberhörbar schallte an beiden Tagen die Stimme von Bernd Schultz aus Mörfelden über den Platz. Der 66-Jährige informierte die Zuschauer über die Classic-Szene und war in den vergangenen 15 Jahren Autoverkäufer von Jaguar und Land Rover. Er sagte: »Ich bin autoverrückt, habe Spaß am Geschichten erzählen und bin bei vielen Veranstaltungen dabei.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Ford Capri
  • Urlaub und Ferien
  • Wölfersheim-Berstadt
  • Heiko Schäfer
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen