18. Dezember 2018, 10:02 Uhr

Logistikzentrum

Rewe-Pläne werden in Bürgerversammlung vorgestellt

Wie soll das Rewe-Logistikzentrum an der A 45 bei Berstadt aussehen? Diese und weitere Fragen sollen nun bei einer Bürgerversammlung in der Mehrzweckhalle in Berstadt beantwortet werden.
18. Dezember 2018, 10:02 Uhr
Daemon_sda
Von Sabrina Dämon
Hier soll das Rewe-Logistikzentrum stehen. Wie es genau aussehen soll, wird Thema der heutigen Bürgerversammlung sein. (Archivfoto)

Wie soll das Rewe-Logistikzentrum an der A 45 bei Berstadt aussehen? Diese und weitere Fragen sollen heute Abend bei einer Bürgerversammlung in der Mehrzweckhalle in Berstadt beantwortet werden. Los geht es um 19 Uhr. Zuerst werden die Pläne zum Logistikzentrum von Vertretern der Gemeinde und von Rewe sowie von Planern vorgestellt. Im Anschluss können Bürger Fragen stellen.

Die Planung zu dem Rewe-Zentrallager, das 625 mal 175 Meter groß und bis zu 35 Meter hoch werden soll, ist in den letzten Zügen. Bis kommenden Donnerstag läuft die Phase der zweiten Offenlage des regionalen Flächennutzungsplans beim Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main. Durch diesen Plan wird geregelt, ob aus der Ackerfläche eine gewerbliche werden kann. Einwendungen gegen die Änderung sind in dieser Zeit möglich. Einen Tag darauf, am Freitag, 21. Dezember, beginnt die zweite Offenlage des Bebauungsplans im Wölfersheimer Rathaus; bis zum 1. Februar ist der Plan dort einzusehen. Auch zu diesem haben Bürger die Möglichkeit, Stellungnahmen einzureichen.

Erst, wenn der Flächennutzungsplan geändert und der Satzungsbeschluss über den Bebauungsplan gefasst ist, darf Rewe mit dem Bau des Logistikzentrums beginnen. Laut Planungen des Konzerns soll das Rewe-Lager Ende 2021 in Betrieb gehen.

 

500 Arbeitsplätze und 20 Ausbildungsplätze

Im Zuge der Planungen gibt es auch viel Kritik. So hat sich u.a. die Bürgerinitiative »Bürger für Boden« gegründet, die den Bau auf »besten Böden« verhindern möchte. Auch die Grünen, der BUND und die Kirche stellen sich gegen das Projekt. Aktuell läuft eine Klage des BUND beim Verwaltungsgericht gegen die Änderung der Regionalplanung. Die Kritiker des Logistikzentrums finden, zahlreiche Fragen seien bisher unbeantwortet – etwa zur Abführung des Niederschlagwassers, zu der Verkehrsführung oder zur Lärmemission.

  +++Lesen Sie auch: Warum Rewe nach Berstadt will+++  

Befürworter des Projekts ist der Wölfersheimer Bürgermeister Eike See (SPD). Hinter ihm steht die Mehrheit des Gemeindeparlaments – SPD, CDU und FWG. See sieht in dem Projekt eine »große Chance« für die Gemeinde; er spricht vor allem die rund 500 Arbeitsplätze und 20 Ausbildungsplätze an, die durch den Bau in der Region gehalten würden. Im Hinblick auf die Bürgerversammlung sagt er: »Leider kursieren viele inhaltlich falsche Argumente, und es wird versucht, den Menschen Angst zu machen. Wir haben nichts zu verbergen. In dieser Veranstaltung wollen wir im Detail über die Planungen informieren und dabei auch ausführlich auf Fragen eingehen.«



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos