05. März 2019, 20:26 Uhr

Respekt und Toleranz

05. März 2019, 20:26 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Die Schülerinnen und Schüler lernen praktisch, was es heißt, in der Gastronomie zu arbeiten. (Foto: pv)

Die Klassen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung an der Berufsschule haben in der jährlich stattfindenden Projektwoche wieder ein abwechslungsreiches Programm absolviert. Die Schule bietet den Jugendlichen die Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren, um ihren Weg in die Berufswelt zu finden, und den Hauptschulabschluss zu erwerben.

Den Auftakt der diesjährigen Projektwoche bildete ein Seminar des Wetteraukreises aus der »Respekt-Reihe«. Hier standen selbstwertfördernde Übungen, gruppendynamische Aktivitäten und Gruppengespräche zu den Themen Toleranz und Diskriminierung im Mittelpunkt. In kreativer Handarbeit unter englischsprachiger Anleitung häkelten die Schülerinnen und Schüler nach anfänglichen Schwierigkeiten im Umgang mit den Nadeln Luftschlangenketten und einfache Stirnbänder. Diese kamen bei den Ausflügen in die Eishalle zum Schlittschuhlaufen und ins Bubble-Soccer-Center Linden zum Einsatz.

Unterschiedliche Blickwinkel

Als weiteres Highlight der Projektwoche führte Aron Löwenbein von der Butzbacher Initiative »Demokratie leben« mit den Klassen einen Fotoworkshop zum Thema Eigen- und Fremdwahrnehmung durch. Fantastische Fotos dokumentieren unterschiedliche Blickwinkel auf Dinge, die Wahrnehmung der eigenen Erscheinung und den Eindruck, den man bei anderen hinterlässt.

Auch die berufsfachliche Fortbildung war Bestandteil der Projektwoche. Zwei Fachreferenten des Netzwerks Bildung und Beratung vermittelten den Schülerinnen und Schülern der Fachrichtung Ernährung/Gastronomie mit interessanten Begebenheiten aus dem Berufsalltag die Fachsprache der Gastronomieberufe. Begeistert übten die Schülerinnen und Schüler das Tragen von Tellern, das Eindecken eines Gastraumes und lernten dabei fast spielerisch die Aufgaben der Berufsgenossenschaft und die Themen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit im Betrieb. »Die vielfältige Herangehensweise an die Themen Respekt, Toleranz und Diskriminierung, aber auch an berufsfachliche Inhalte während der Projektwoche, fördert in den Klassen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung das konstruktive Miteinander und verbessert spürbar das Lernklima«, berichtet Klassenlehrerin Daniela Mayer.

Selbstbewusstsein stärken

Nun geht es in großen Schritten auf die Hauptschulabschlussprüfung zu. Die meisten Schülerinnen und Schüler möchten nach der Prüfung eine Berufsausbildung beginnen. Mit Berufspraktika und Bewerbungstraining haben sie das Rüstzeug für eine Suche nach einem Ausbildungsplatz erhalten. Einige können schon stolz auf einen Ausbildungsvertrag sein. Andere möchten mit einem guten Hauptschulabschluss anschließend in der Berufsfachschule der beruflichen Schule eine Grundbildung in metall- oder elektrotechnischen Ausbildungsberufen und ihren Realschulabschluss erwerben.

»Das Jahr der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung bietet für die Schülerinnen und Schüler eine Zeit der Reife, der Berufsorientierung und den noch fehlenden Schulabschluss. Gewachsen und mit gestärktem Selbstbewusstsein können sie die vor ihnen liegenden Aufgaben hoffnungsvoll angehen.« weiß aus Erfahrung der Schulleiter Michael Linke.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.berufsschule-butzbach.de.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos