Wetterau

Nachwuchs für die Kernstadtwehr

Max Hoffmann ist sieben Jahre alt und großer Fan der Feuerwehr. Der Junge gehört zu den 15 »Flammenhopsern«, der brandneuen Kindergruppe der Kernstadtwehr, die am Sonntag mit einem Fest im Feuerwehrgerätehaus gegründet wurde. Sein rotes Outfit findet der junge Fauerbacher »einfach richtig cool«. Was er von der Kinderfeuerwehr erwartet, formuliert Max so: »Alles von der Feuerwehr gezeigt bekommen.« Das dem so sein wird, bestätigt Franzisca Kramer, die Initiatorin und Leiterin der mittlerweile fünften Kindergruppe in den sechs Friedberger Freiwilligen Feuerwehren.
04. November 2019, 20:22 Uhr
Harald Schuchardt
Stolz präsentieren sich die »Flammenhopser« in ihrem neuen Outfit auf dem Drehleiterfahrzeug der Kernstadtwehr.	(Fotos: lod)
Stolz präsentieren sich die »Flammenhopser« in ihrem neuen Outfit auf dem Drehleiterfahrzeug der Kernstadtwehr. (Fotos: lod)

Max Hoffmann ist sieben Jahre alt und großer Fan der Feuerwehr. Der Junge gehört zu den 15 »Flammenhopsern«, der brandneuen Kindergruppe der Kernstadtwehr, die am Sonntag mit einem Fest im Feuerwehrgerätehaus gegründet wurde. Sein rotes Outfit findet der junge Fauerbacher »einfach richtig cool«. Was er von der Kinderfeuerwehr erwartet, formuliert Max so: »Alles von der Feuerwehr gezeigt bekommen.« Das dem so sein wird, bestätigt Franzisca Kramer, die Initiatorin und Leiterin der mittlerweile fünften Kindergruppe in den sechs Friedberger Freiwilligen Feuerwehren.

Bereits im März hatte die Feuerwehrfrau die Initiative zur Gründung einer Kindergruppe in der Kernstadt gestartet. Vier Mitglieder der Kernstadtwehr konnte sie als Betreuer gewinnen. Innerhalb der Wehr sowie im Freundes- und Bekanntenkreis wurde für das Projekt geworben. Einem Info-Abend für Eltern folgte vor zwei Wochen eine erste Schnupperstunde, zu der 15 Jungen und Mädchen zwischen sechs und neun Jahren kamen. »Das ist doch ein toller Grundstock, auf dem sich aufbauen lässt«, sagte Kramer bei der Feier, zu der Wehrführer Matthias Henritzi und Feuerwehrvereinsvorsitzender Ralf Höhmann fast 100 Besucher begrüßten.

Ab 13. November immer mittwochs

»Das heute ist eine weitere positive Wende in der Nachwuchsarbeit der Feuerwehr«, stellte Bürgermeister Dirk Antkowiak fest und überraschte Kramer und die gesamte Wehr mit einer Anschubfinanzierung von 1000 Euro für die »Flammenhopser«. Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender überreichte Geld. Außerdem hatte er für Kramer und Henritzi die neuen Friedberg-Becher dabei. »Sie sind die Ersten, die den Becher von mir erhalten«, sagte Hollender, der sich seit Jahren für die Einrichtung von Kindergruppen einsetzt. Die größte Spende kam vom Förderverein der Kernstadtwehr. Symbolisch überreichte Vorsitzender Höhmann zusammen mit seinen Vorstandskollegen einen Scheck in Höhe von 2500 Euro. »Das Geld ist zum Teil schon ausgegeben.« Stadtbrandinspektor Michael Stotz stellte fest, dass in den Kindergruppen noch Spiel und Spaß im Vordergrund stehen. »Der Name ›Feuerhopser‹ hat etwas Agiles.«

Nach dem offiziellen Teil ging es nach draußen zum ersten Gruppenbild auf dem Drehleiterfahrzeug der Kernstadtwehr. »Da dürfen wir sonst nicht drauf«, sagte ein Mädchen. Begeistert kletterte der jüngste Feuerwehrnachwuchs, darunter acht Mädchen, auf den Wagen. Eltern und Großeltern machten unzählige Fotos und Videos. Anschließend wurde das große Kuchenbüfett samt »Feuerwehrkuchen« gestürmt.

Die Flammenhopser treffen sich ab dem 13. November an jedem Mittwoch von 16.30 bis 17.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus (Am Dachspfad 24). Wer Interesse an der Kindergruppe »Flammenhopser« hat, sollte sich mit Franzisca Kramer per E-Mail an kinderguppe.friedberg@feuerwehr-friedberg.net in Verbindung setzen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Nachwuchs-fuer-die-Kernstadtwehr;art472,641473

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung