22. Mai 2018, 19:13 Uhr

Windmühlenturm

Mühlentag an der Langen Wand in Bad Nauheim gefeiert Beflügelt zum nächsten Schritt

Am Pfingstmontag ist in Bad Nauheim der Abschluss der Restaurierung des Windmühlenturms gegfeiert worden. Jetzt fehlen nur noch die Flügel.
22. Mai 2018, 19:13 Uhr

Der Windmühlenturm an der Langen Wand zählt zu den markantesten Wahrzeichen Bad Nauheims. Seit wenigen Tagen ist die Restaurierung des Turms abgeschlossen. Pünktlich zum Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag wurde der Windmühlenturm gebührend eingeweiht. Rund 240 000 Euro hat die Stadt Bad Nauheim investiert. Nun ist der Verein Wind- und Wasserkunst am Zug, damit der Turm nicht flügellos bleibt. Hierfür werden weiterhin Sponsoren gesucht. Zum 25. Mal fand am Pfingstmontag der Deutsche Mühlentag statt. 1100 Mühlen in ganz Deutschland waren beteiligt, darunter 39 in Hessen. »Bad Nauheim ist mit zwei Mühlen vertreten, dem Schwalheimer Rad und dem Windmühlenturm«, sagte Bürgermeister Klaus Kreß in seiner Eröffnungsansprache. Es seien zwei »Exoten« des Mühlentages: Handele es sich bei den meisten Mühlen um Getreidemühlen, dienten sowohl das Schwalheimer Rad, als auch die Mühle am Gradierwerk anderen Zwecken. Sie waren Teil einer riesigen Anlage für die Salzgewinnung.

Besondere Anforderungen an Putz

Noch 2004 äußerten Denkmalpfleger und Mühlenfachleute Befürchtungen, die Bad Nauheimer Mühlen könnten aus Desinteresse oder Geldmangel verloren gehen. »Inzwischen ist das Schwalheimer Rad saniert, auch wenn wieder Probleme aufgetreten sind, die wir aber lösen werden«, sagte Kreß. »Die Restaurierung des Windmühlenturms ist seit wenigen Tagen abgeschlossen.« Seit März 2017 wurden die Fassade, Vordächer und Vorbereiche aufgearbeitet und instand gesetzt. An der Turmfassade sind die freiliegenden Bruchsteine verschwunden, der Turm hat seinen weißen Putz zurückerhalten. »Die Anforderungen an das Putzsystem waren aufgrund der Gradierwerke und der salzhaltigen und feuchten Luft von besonderer Bedeutung«, erläuterte der Bürgermeister. Beim verwendeten System handele es sich um einen Feuchteregulierungsputz (FRP), der eine ausgleichende Wirkung bei salzhaltigen und wechselnd feuchten Mauerwerken habe.

Künftig wird das Obergeschoss als Zugang zu den Gradierbauten IV und V vom Verein Wind- und Wasserkunst genutzt. Im Untergeschoss sind technische Anlagen und Versorgungseinrichtungen für die Gradierbauten untergebracht. Dort befindet sich auch der Arbeitsbereich der Gradiermeister. Beides, das Schwalheimer Rad und der Windmühlenturm, stehen laut Kreß für das Interesse der Bevölkerung am Erhalt dieser Industriedenkmäler. Vor allem die Rekonstruktion der Windmühle sei auch einem großen und andauernden Engagement einzelner Menschen geschuldet. Stellvertretend sprach der Bürgermeister hier dem Vorsitzenden des Vereins Wind- und Wasserkunst, Dr. Thomas Schwab, seinen Dank aus.

Weiterhin Sponsoren gesucht

Dass die Windmühle vielen Bad Nauheimern am Herzen liegt, hat das große Interesse am Montag gezeigt. Zahlreiche Besucher kamen, nutzten die Gelegenheit zu einem Aufstieg, oder genossen einfach das Angebot mit Verzehr und musikalischer Unterhaltung durch das Duo Boerstel und die Good Blues Boys.

Wind- und Wasserkunst möchte nun weitere Sponsoren für die Rekonstruierung der historischen Windmühlenflügel gewinnen. Ein Drittel der benötigten rund 400 000 Euro sei bereits vorhanden, teilte Schwab mit. Der Verein habe viele Kontakte geknüpft und eine Arbeitsgruppe gegründet. Auch an der Generierung von Fördergeldern aus Landes-, Bundes- und EU-Mitteln werde gearbeitet. Private Spenden oder auch Geld von Unternehmen seien ebenso wichtig für den Erfolg des Projektes. (cor)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Klaus Kreß
  • Schwalheim
  • Sponsoren
  • Thomas Schwab
  • Corinna Weigelt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos