Wetterau

Müfaz feiert Doppeljubiläum

»Komm rein und mach mit« lautete das Motto beim Sommerfest des Mütter- und Familienzentrums (Müfaz). Diesem Aufruf folgten viele Gäste, gab es doch diesmal besonders viel zu feiern: Der Notmütterruf wurde 25 Jahre und die Kita »Kinderparadies« zehn Jahre alt.
04. September 2019, 20:32 Uhr
Redaktion
(Foto: pm)

»Komm rein und mach mit« lautete das Motto beim Sommerfest des Mütter- und Familienzentrums (Müfaz). Diesem Aufruf folgten viele Gäste, gab es doch diesmal besonders viel zu feiern: Der Notmütterruf wurde 25 Jahre und die Kita »Kinderparadies« zehn Jahre alt.

Beide Jubiläen wurden bereits am Vormittag mit zahlreichen geladenen Gästen gefeiert. Kita-Leiterin Anja Böttcher gab einen Rückblick über die Entstehungsgeschichte des »Kinderparadieses«, das ursprünglich aus einer Elterninitiative entstanden war und 2009 mit dem Müfaz verschmolz. Besonders interessant war der Einblick in die pädagogische Arbeit der Kita, den Böttcher mit Bildern aus dem Tagesgeschehen untermalte.

Es folgte ein bewegender Rückblick, Einblick und Ausblick in die Arbeit des Notmütterrufs durch Ulrike Strangmann. Sie hatte vor 25 Jahren den Notmütterruf gegründet und seitdem die Leitung inne. Nun verabschiedete sie sich in den Ruhestand und übergab die Leitung an Chantal Francisco de Sousa. Grußworte der Ersten Kreisbeigeordneten Stephanie Becker-Bösch, des Stadtverordnetenvorstehers Gerhard Hahn, des Ersten Stadtrates Peter Krank, des FDP-Bundestagsabgeordneten Peter Heidt und der Sprecherin des Kreisgruppe des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Tatjana Brüggemann, schlossen sich an. Alle gingen auf die Arbeit des Notmütterrufs ein und dankten Strangmann für ihr Engagement für die Familien und ihre unermüdliche Netzwerkarbeit im Themenbereich Familie und Frauen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Muefaz-feiert-Doppeljubilaeum;art472,624533

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung