06. November 2017, 11:00 Uhr

Zehnjähriges

Models und Schnäppchen im DRK-Kleiderladen

In Friedberg ist das zehnjährige Bestehen des Kleiderladens des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gefeiert worden – mit Musik, Schnäppchen und »lebenden Schaufensterpuppen«.
06. November 2017, 11:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Harald Schuchardt
Die lebenden »Schaufensterpuppen« (v. l.) Ulrike Frirl, Brigitte Lang, Ingeborg Schreiber, Irene Schmidt, Christine Biernoth und Claudia Koenen präsentieren Mode. (Fotos: lod)

»Wir sind ein ganz normaler Second-Hand-Laden, bei dem jeder sehr gut erhaltene Kleidung, aber auch Bettwäsche oder Tischdecken kaufen kann«, sagte Claudia Schütz, die Leiterin der Wetterauer Kleiderläden des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), am Samstag vor dem Friedberger Laden in der Homburger Straße 26. Der hatte ausnahmsweise bis 17 Uhr geöffnet, wurde doch das zehnjährige Bestehen des Ladens gefeiert. Am Jubiläumstag gab es für jeden Käufer einen Rabatt von 50 Prozent auf die Saisonware sowie eine eigens aufgelegte Jubiläumseinkaufstasche.

Warum Schütz so betonte, dass jeder hier einkaufen könne, erklärte sie folgendermaßen: »Viele denken noch immer, da wir vom DRK sind, könnten hier nur Bedürftige einkaufen, aber das ist einfach falsch.« Bedürftige erhalten einen zusätzlichen Rabatt bei ihrem Einkauf. Dank vieler Kleiderspenden aus der Bevölkerung ist die Auswahl immer sehr groß und vielfältig. Auch am Jubiläumstag brachten Besucher gut erhaltene Kleidung mit. »Das ist mein Geburtstagsgeschenk«, sagte ein Friedberger, der regelmäßig Kleidung abliefert. »Meine Frau geht dann in den Laden und kauft auch das ein oder andere Stück.«

 

DRK Kleiderladen
der Männergesangverein Eintracht Rödgen unterhält die Besucher des Jubiläumsfestes musikal...

Wie vielfältig das Angebot ist, haben am Samstag sechs der insgesamt 35 ehrenamtlichen Helferinnen gezeigt. Als »lebende Schaufensterpuppen« präsentierten sie Jacken, Blusen, Shirts, Hosen, Schuhe und Handtaschen sowie Schmuck aus dem aktuellen Angebot des Kleiderladens. Das kam bei den vielen Interessenten sehr gut an. »Die reißen uns fast die Kleidung vom Leib«, sagte Christine Biernoth. Die Friedbergerin ist im Kleiderladen eine »Helferin der ersten Stunde«. »Ich suchte damals eine sinnvolle Tätigkeit. Dass ich jetzt zehn Jahre dabei bin, zeigt, wie gut hier die Atmosphäre ist.« Immer wieder zogen sich Biernoth und ihre »Mitmodels« Ulrike Frirl, Brigitte Lang, Ingeborg Schreiber, Irene Schmidt und Claudia Koenen um, während die Kundinnen schon auf die gerade gezeigte Kleidung warteten. »Als wir die Idee dazu hatten, hätten wir nie gedacht, dass das so gut ankommt«, freute sich Ingeborg Schreiber.

In einem Nebenraum saß Christa Ries und bemalte die Gesichter der Kinder. Derweil konnten sich die Erwachsenen vor dem Laden bei Kaffee und vielen von den Ehrenamtlerinnen gebackenen Kuchen stärken. Der Männergesangverein Eintracht 1861 aus Rödgen unterhielt die Besucher unter anderem mit Weinliedern. Da ihr Dirigent verhindert war, dirigierte Volker Kolle, Leiter des Gesangvereins Frohsinn Steinfurth, die gut 20 Männer, die viel Beifall erhielten.

Info

Drei Fragen an Claudia Schütz

Wie werden Sie vom DRK-Kreisverband unterstützt?

Claudia Schütz: Die Läden laufen ja unter dem Dach und der Regie des Kreisverbandes. Wir arbeiten aber weitgehend selbstständig.

Sie sind die einzige Hauptamtliche, arbeiten ausschließlich mit ehrenamtlichen Mitarbeitern. Funktioniert das reibungslos?


 




Schütz: Wir verstehen uns untereinander recht gut. Probleme gibt es überall, auch mal bei uns. Sie werden sofort ausdiskutiert und gelöst. Das funktioniert schon seit zehn Jahren sehr gut.

Haben Sie genügend ehrenamtliche Helfer?

Schütz: Zu unserem Geburtstag wünschen wir uns weitere engagierte Mitarbeiterinnen, nicht nur hier in Friedberg, sondern auch für unsere weiteren drei Läden in Butzbach, Karben und Reichelsheim.

Claudia Schütz leitet die DRK-Kleiderläden im Wetteraukreis.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos