Wetterau

Mitgliederzuwachs bei der SPD

Gut besucht war kürzlich die Halbjahresmitgliederversammlung der Wölfersheimer SPD. Ortsvereinsvorsitzender Gerhard Weber begrüßte dazu besonders den Unterbezirksvorsitzenden Joachim Arnold sowie Karl Otto Waas, der für die Partei bei der Landtagswahl ins Rennen gegangen war. Beiden war es eine Ehre, den Jubilaren zu gratulieren. Burkhard Günther wurde in Abwesenheit für 25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Erika Polster und Gerhard Künstler erhielten eine Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft. Walter Schutt konnte sogar für 60 Jahren Treue zur Sozialdemokratie ausgezeichnet werden.
16. November 2018, 21:08 Uhr
Redaktion
Ehrungen bei der Wölfersheimer SPD (v. l.): Joachim Arnold, Walter Schutt, Erika Polster, Gerhard Künstler, Gerhard Weber und Karl Otto Waas. (Foto: pm)

Gut besucht war kürzlich die Halbjahresmitgliederversammlung der Wölfersheimer SPD. Ortsvereinsvorsitzender Gerhard Weber begrüßte dazu besonders den Unterbezirksvorsitzenden Joachim Arnold sowie Karl Otto Waas, der für die Partei bei der Landtagswahl ins Rennen gegangen war. Beiden war es eine Ehre, den Jubilaren zu gratulieren. Burkhard Günther wurde in Abwesenheit für 25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Erika Polster und Gerhard Künstler erhielten eine Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft. Walter Schutt konnte sogar für 60 Jahren Treue zur Sozialdemokratie ausgezeichnet werden.

Weber blickte auf ein arbeitsintensives politisches Jahr zurück, in welchem vor allem die Wahlen bestimmend waren. Während die Bürgermeisterwahl in Wölfersheim mit einem überragenden Ergebnis des SPD-Kandidaten Eike See gewonnen worden sei, seien die Ergebnisse der Landrats- und Landtagswahl enttäuschend für die Partei gewesen. Dennoch habe Waas ein respektables Ergebnis eingefahren. Dieser dankte für die rückhaltlose Unterstützung im Wahlkampf. Obwohl er nun nicht in den Landtag einziehe, bleibe er seinen Prinzipien treu und werde weiter als Gewerkschafter für die Bedürfnisse der »kleinen Leute« kämpfen.

In seinem Bericht ging Weber weiter auf die vielen Aktivitäten der SPD in Wölfersheim ein, die auch dazu beitrügen, dass die Partei als ortsverbunden wahrgenommen werde. Er appellierte aber, nicht übermütig zu werden, sondern weiter berechenbare und kompetente Ortspolitik zu betreiben. Die Akzeptanz der SPD im Ort drücke sich, entgegen der Tendenz in Land und Bund, auch in der leicht steigenden Mitgliederzahl aus.

Danach berichtete Fraktionsvorsitzender Pulkert von der Arbeit im Gemeindeparlament. Er betonte die Initiativen der SPD zum Naturschutz mit Streuobstwiesenkonzept und Insektenschutz. Auch habe die Fraktion die Neuerarbeitung eines Friedhofkonzepts sowie des Entwicklungsplans zum Wölfersheimer See beantragt. Im Bereich des innerörtlichen Verkehrs seien zahlreiche Initiativen ergriffen worden. Vom Unternehmer über Angestellte, Beamte, Handwerker bis hin zu Landwirt und Rentner seien alle Bevölkerungsgruppen in den Reihen der SPD-Fraktion vertreten. Das sei ein Garant für ausgewogene Entscheidungen.

Bürgermeister See zog ein positives Fazit seiner bisherigen Amtszeit, in der er trotz der Kürze der Zeit schon einige Erfolge habe verzeichnen können. Die Gemeinde entwickle sich insgesamt sehr positiv. In einigen Bereichen sei man als kleine Gemeinde durchaus in der Lage, sich mit namhafteren Kommunen messen zu können. Kinderbetreuung, kulturelle Angebote, schulische Entwicklung seien nur einige Beispiele dafür.

Dann wurde Kritik an der Art der SPD-Beteiligung in der Großen Koalition in Berlin laut. Man forderte glaubwürdigere Verlässlichkeit und Berechenbarkeit, verbunden mit einer eindeutigen Haltung. SPD-Positionen müssten deutlicher vertreten werden.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Mitgliederzuwachs-bei-der-SPD;art472,516138

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung