18. September 2017, 18:37 Uhr

Mit eigenen Arrangements

18. September 2017, 18:37 Uhr

»Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist«, lautet eines der wohl bekanntesten Zitate des französischen Schriftstellers Victor Hugo. »Sie schließt auch Herzen und Seelen auf«, so Sonja Rohde, Ehefrau des verstorbenen Altbürgermeisters Bernd Rohde. Den Schlüssel für eine erfolgreiche musikalische Entwicklung haben viele Absolventen der Musikschule hier in der Kurstadt erhalten. In einem beeindruckenden Benefizkonzert konzertierten am Samstag Absolventen, die Musik studieren oder studiert haben, nun in Gedenken an Bernd Rohde im großen Konzertsaal der Trinkkuranlage. Viele Gäste folgten der Einladung zum Konzert.

Der im Juni dieses Jahres verstorbene Altbürgermeister Bernd Rohde war ein musikbegeisterter Mensch, der die Talente der jungen Nachwuchsmusiker früh erkannte. Stets hat er sich für die Musikschule Bad Nauheim eingesetzt und um die Förderung manches musikalischen Talents auch persönlich gekümmert. Am 18. September wäre Rohde 80 Jahre alt geworden.

Bevor die Musiker die Bühne betraten, ergriffen zunächst Pfarrer Ulrich Becke von der evangelischen Gemeinde, sowie Manfred de Vries (Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Bad Nauheim) das Wort und erinnerten mit Dank und Lob an Bernd Rohde.

Begleitet von der Pianistin und Musikschullehrerin Jung Eun Shim eröffnete Cellistin Irmelin Podszus mit Beethovens Sonate g-Moll das hochkarätige Konzertprogramm. Die 22-jährige Irmelin Podszus studiert Musik an der Akademie Mensch Musik Hamburg. Schon als Fünfjährige erhielt sie Instrumentalunterricht, ehe sie später in der Musikschule Bad Nauheim unterrichtet wurde. Auch die Studentin Carolin Kieser erhielt bereits mit acht Jahren Klavierunterricht in der Bad Nauheimer Musikschule. Sie präsentierte dem Publikum die Ballade As-Dur von Frédéric Chopin, ehe Sebastian Witzel die Suite Nr. 1 für Tuba und Klavier von Alec Wilder mit Unterstützung von Jung Eun Shim am Klavier intonierte.

Im zweiten Konzertteil spielte Carlotta Brendel, Fagott, aus der Sonate op. 9 des romantischen Komponisten Gustav Schreck und Alexandra Weigandt aus der Klaviersonate op. 7 von Edvard Grieg. Puccinis »Arie der Mimì« aus La Bohème sowie ein Lied von Clara Schumann wählte Mezzosopranistin Jennifer Freya Kreßmann, die eigens aus Braunschweig angereist war. Bernd Rohde war viele Jahre ein großer Gönner und Förderer der Sängerin. So wie für Jennifer Kreßmann, war es auch für die Zwillingsbrüder Jérôme und Aaron Weiss eine große Ehre, beim Benefizkonzert mitzuwirken. Mit eigenen Arrangements an zwei Klavieren begeisterten sie die Zuschauer.

»Wir haben oft an Sie gedacht«, sagte eine emotional berührte Sonja Rohde abschließend, die sich mit Blumengrüßen bei den Teilnehmern bedankte. Musikschulleiter Ulrich Nagel meinte: »Es ist immer wieder schön zu sehen, was aus den jungen Talenten geworden ist.« Eine Entwicklung, die in Bad Nauheim begonnen hat.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Absolventen
  • Benefizkonzerte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Clara Schumann
  • Edvard Grieg
  • Evangelische Kirche
  • Frédéric Chopin
  • Ludwig van Beethoven
  • Musikschulen
  • Sebastian Witzel
  • Victor Hugo
  • Zitate
  • Bad Nauheim
  • Corinna Weigelt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen