28. Juni 2019, 20:37 Uhr

Menschen Mut machen

28. Juni 2019, 20:37 Uhr
Walter Roth (M.) im Kreis seiner Kolleginnen des Rollstuhl- und Reha-Sportclubs Main-Kinzig. Er erhält den Landesehrenbrief von Bürgermeister Herbert Unger (hinten l.). Zu den ersten Gratulanten gehören Vize-Stadtverordnetenvorsteher Torsten Trupp und Roths Schwester Erika Goll, die ihn unter einem Vorwand in die Sitzung gelockt hat. (Foto: sl)

Das hatte Bürgermeister Herbert Unger geschickt eingefädelt: Er überraschte Walter Roth aus Ober-Florstadt am Mittwoch bei der Stadtverordnetenversammlung mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen. Roth war unter einem Vorwand in die Sitzung gelockt worden und realisierte bei der Aufzählung der ehrenamtlichen Tätigkeiten nach und nach, dass es eigentlich nur um ihn selbst gehen konnte.

Unger listete auf, dass der zu Ehrende seit 2000 bis heute das Amt des Pressewarts im Schützenverein Nieder-Florstadt bekleidet. Außerdem war er von 2004 bis 2013 zweiter Vorsitzender des Rollstuhl- und Reha-Sportclubs Main-Kinzig, ehe er dort 2013 den Vorsitz übernahm. Allein für seine sportlichen Erfolge im Schießsport - Hessischer Meister, internationaler Hessischer Meister, Deutscher Meister, internationaler Vize-Deutscher Meister und Vize-Weltmeister - wurden ihm bereits Auszeichnungen, Medaillen und Plaketten zuhauf zuteil, sagte Unger.

Sonst nur in Großstädten möglich

Verdienste und Errungenschaften, die schon für einen unversehrten Menschen ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement bedeuten. Aber Walter Roth erlitt 1990 in Ausübung seines Berufs als Landwirt bei einem Sturz eine Querschnittslähmung. Seinen Beruf konnte er danach nicht mehr ausüben.

Ein Jahr später trat Roth dem Sportclub bei und machte es sich zur Aufgabe, besonders körperlich behinderten Menschen die Möglichkeit zu eröffnen, Sport zu treiben. Das Zusammensein mit anderen Menschen, die ähnliche Schicksale durchlebten, gab ihm seinen Lebensmut zurück und die Zuversicht, die neue Situation zu meistern. So wurde er trotz seiner Behinderung ein begeisterter Sportler. Sein besonderes Interesse galt dem Schießsport, den er über lange Jahre hinweg auch im Schützenverein Nieder-Florstadt äußerst erfolgreich ausübte.

1996 wurde Roth Fachwart der Sparte Schützen im Verein, 1997 zudem Sportwart, und bis 2007 fungierte er als Verantwortlicher und Fahrer des Vereinsbusses, der die behinderte Sportler zu den verschiedensten Wettkämpfen fuhr. Seit 2005 unterstützt er den Vereinskassenwart und fungiert immer wieder mal als Pressewart des Sportclubs.

Den Landesehrenbrief für Walter Roth hatte Marianne Unte vom Vorstand des Rollstuhl- und Reha-Sportclubs Main-Kinzig beantragt. Sie zeigte sich dankbar, dass Bürgermeister Unger die feierliche Verleihung mit Überraschungseffekt übernommen hatte. Sie nutzte die Gelegenheit zur Werbung für den Sportclub für Behinderte in der Wetterau, denn Behindertensport sei sonst nur in hessischen Großstädten und somit mit langen Fahrtwegen zu betreiben. Ein Hinweis, den Bürgermeister Unger an Landrat Jan Weckler weitergeben will.

Nach der Verlesung der Ehrenurkunde und Verleihung der Plakette an Walter Roth applaudierten dem Ober-Florstädter sowohl die Stadtverordneten als auch die Besucher der Sitzung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Herbert Unger
  • Herbert Unger (Florstadt)
  • Jan Weckler
  • Meister
  • Mut
  • Ober-Florstadt
  • Rollstühle
  • Schießsport
  • Schützenvereine
  • Sitzungen
  • Sportclubs
  • Florstadt
  • Stephan Lutz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos