Wetterau

Mehr Wohnraum soll her

Bei der Bürgerversammlung am Mittwochabend in der Römerhalle stand das sogenannte Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) im Mittelpunkt. Diplom-Geograf Claus Schlindwein zeigte Ergebnisse des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts zur Außenentwicklung. Der Referent arbeitet fürs Frankfurter Unternehmen »NH - Projekt Stadt«, das auf Stadtentwicklung und -planung spezialisiert ist.
27. Juni 2019, 19:43 Uhr
Udo Dickenberger
dab_udo_buerger1_280619
Die Hanauer Straße ist eine der Großbaustellen in Wöllstadt. (Foto: udo)

Bei der Bürgerversammlung am Mittwochabend in der Römerhalle stand das sogenannte Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) im Mittelpunkt. Diplom-Geograf Claus Schlindwein zeigte Ergebnisse des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts zur Außenentwicklung. Der Referent arbeitet fürs Frankfurter Unternehmen »NH - Projekt Stadt«, das auf Stadtentwicklung und -planung spezialisiert ist.

Parlamentschef Jürgen Pfannkuchen und Bürgermeister Adrian Roskoni führten ins Thema ein. Der ISEK-Prozess begann im Herbst 2018. Damit unterstützt der Bund Kommunen beim Bewältigen neuer Herausforderungen und beim Herstellen nachhaltiger städtebaulicher Struktur. Konkret geht es um die Entwicklung der Ortsteile.

Ausgezeichnete Lage

Der Referent begann mit einer Bestandsanalyse. Die Lage der Gemeinde im Süden des Wetteraukreises sei ausgezeichnet, der Flächenanteil der Landwirtschaft sehr groß.

Die Bevölkerung wachse kontinuierlich und werde älter. Bis 2030 würden in Wöllstadt 357 weitere Wohneinheiten gebraucht. Aktuell liege das Defizit bei 69 Wohnungen.

Stadtplaner Schlindwein wies auch auf die Stärken und Schwächen der Gemeinde hin. Zu den Schwächen zählte er die Kreuzung in Nieder-Wöllstadt, das Umfeld des Bahnhofs, fehlende Radwege nach Westen, wenige Arbeitsplätze, keine richtigen Ortskerne und die fehlende Gastronomie. Er plädierte dafür, in den großen Höfen neben Wohnungen auch Gewerbeflächen zu schaffen.

Ein weiteres Thema der Versammlung war der Zustand der Baustellen. Bauamtsleiter Daniel Wendt widmete sich den Großprojekten. Die Hanauer Straße wird seit April 2018 saniert. Der dritte Abschnitt ist erreicht. Derzeit werden die Leitungen gelegt. Als Bauende ist Dezember vorgesehen. Im Mai 2018 hat die Erschließung »Am Bildstock« begonnen. Bauende ist im April 2020. Im »Ilbenstädter Weg« läuft der Endausbau.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Mehr-Wohnraum-soll-her;art472,606785

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung