14. August 2017, 20:16 Uhr

Kulturtipps

14. August 2017, 20:16 Uhr

»Totentanz« – Der Kammerchor Bad Homburg gibt am Sonntag, 20. August, um 18 Uhr ein A-cappella-Konzert mit Werken von Hugo Distler und Zoltán Kodály in der Komturkirche in Butzbach-Nieder-Weisel. Hugo Distler und Zoltán Kodály, deren Todestage sich zum 75. bzw. zum 50. Mal jähren, haben zur Erneuerung der Kirchenmusik in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gewichtige Werke beigetragen. Mit Distlers »Totentanz«, einer Meditation über Leben und Sterben, kommt eines seiner Hauptwerke zur Aufführung, gesungen und gesprochen von den Mitgliedern des Kammerchors sowie Markus Flaig in der Rolle des »Tod«. Die Leitung des Konzerts liegt in den Händen von Kantorin Susanne Rohn. Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse.

Blockflöte und Theorbe – Das Duo »La Vigna« spielt am Sonntag, 27. August, um 17 Uhr in der evangelischen Stadtkirche Nidda. Das ist Teil der Reihe »Nidda in Concert«. Mit Blockflöte und Theorbe soll es nach Angaben des Veranstalters ein außergewöhnliches Konzert werden. Theresia und Christian Stahl knüpfen in ihrem Duo »La Vigna« an der Geschichte eines einfachen Bauern an, der um 1600 in Böhmen lebte. Weil er dem reformierten Glauben angehörte, wurde er in den Kerker geworfen. In Bachs Choralvertonung »Wer nur den lieben Gott lässt walten« sieht Theresia Stahl die Glaubensauffassung ihres Vorfahren besonders aufleuchten. Die Darstellung stilisierter Leidenschaften und seelischer Erregungszustände, von Bewunderung, Liebe, Hass, Verlangen, Freude und Trauer ist ein zentrales Thema der geistlichen und weltlichen Musik des Barock.

Die Theorbe (»tiorba«) gilt als größtes Instrument der europäischen Lautenfamilie und besitzt bedeutend längere Saiten als anderen Lauten. Die frei schwingenden Basssaiten werden an einer Halsverlängerung mit eigenem Wirbelkasten befestigt. Von etwa 1580 bis nach 1750 war die Theorbe ein beliebtes Begleitinstrument; aus ihrer Entstehungsphase Anfang des 17. Jahrhunderts sind auch Tabulaturen für Solomusik erhalten.

Karten gibt es ab sofort unter www.nidda.de oder unter www.stadtkirche.de.

Er ist wieder da – Nach dem Roman von Timur Vermes in der Regie und Bühnenfassung von Ulrich Cyran wird das Stück derzeit bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel gespielt. Nun feierte das Erfolgsstück aus dem Vorjahr eine erfolgreiche zweite Spielzeit. Matthias Vogel spielt den »neu erwachten« Adolf Hitler, Vera Maria Schmidt die anderen Rollen. Ein Spaß, bei dem mitunter das Lachen im Halse stecken bleibt und man sich die Frage stellt, was hier Fiktion und was Realität sein kann. Die letzten Termine für die Saison sind Freitag, 1. September, um 23 Uhr am Samstag, 2. September, um 23 Uhr und am Sonntag, 3. September, um 21 Uhr. (pm)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Adolf Hitler
  • Blockflöte
  • Evangelische Kirche
  • Geistliche Musik
  • Hugo Distler
  • Kunstwerke
  • Meditation
  • Veranstaltungstickets
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos