29. Juli 2018, 19:34 Uhr

Verärgerte Kunden

Keine Fahrscheinautomaten in Bahnhofshalle

Seit an den Bahnhöfen neue Fahrkartenautomaten stehen, gibt es ständig Ärger. Meist sind es Störungen, die RMV- und Bahnkunden fluchen lassen, in Bad Nauheim kommt ein Spezialproblem hinzu.
29. Juli 2018, 19:34 Uhr
Trostloser Anblick: Wo einst zwei Fahrkartenautomaten standen, sind in der Bahnhofshalle nur noch Betonsockel übrig geblieben. (Fotos: Nici Merz)

Wer in Bad Nauheim durch die Schwingtür geht und die Bahnhofshalle betritt, geht auf zwei Betonsockel zu. Darauf standen bis vor einigen Wochen Fahrkartenautomaten. Zurzeit dienen die Fundamente, die innen hohl sind, als Mülleimer, für deren Abbau fühlt sich offenbar niemand zuständig. »Wo bekomme ich ein Ticket für den Nahverkehr oder die Fernreise her?«, fragt sich der Kunde. Das Personal des DB-Schalters oder der Buchhandlung klärt auf: Automaten stehen nur vor der Halle am Busbahnhof und auf Gleis 1. Diese Auskunft wird von vielen Fahrgästen mit Kopfschütteln quittiert.

»Diese Entscheidung ist mir völlig unverständlich. Auch eine Mitarbeiterin der Bahnhofsbuchhandlung berichtet von etlichen Beschwerden, die Neuerung sei eine Katastrophe«, sagt eine Frau aus Bad Nauheim. Sie stellt sich vor, wie eine Bahnkundin bei starkem Regen vor dem Fahrkartenautomaten im Freien steht und erst mal versucht, die Bedienung zu verstehen. »In einer Hand den Schirm, in der anderen die Handtasche. Wie soll sie eigentlich den Automaten bedienen und Geld aus ihrem Portemonnaie holen?«, fragt sich die Bahnkundin. Zwar gibt es einen zweiten Automaten auf Gleis 1, das wissen aber viele Leute nicht. Zudem steht dieser Automat eben nicht allen Kunden zur Verfügung, es sei denn, sie kommen rechtzeitig und wollen mehrfaches Treppensteigen in Kauf nehmen.

Zur Änderung der bisherigen Regelung ist es gekommen, weil der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) den Betrieb seiner Fahrkartenautomaten europaweit ausgeschrieben hatte. Die Bahn-Tochter DB Vertrieb, die sich im Auftrag des RMV seit etlichen Jahren um die Automaten kümmerte, hatte dabei das Nachsehen. Den Zuschlag für acht Jahre erhielt die Firma Transdev mit Sitz in Berlin, deutsche Tochter eines großen Verkehrsunternehmens aus Frankreich.

Zuständigkeitswirrwarr

Warum in der Halle jetzt keine Automaten mehr stehen, ist offenbar selbst RMV und Bahn nicht ganz klar. Trotz mehrerer Anfragen gab es keine zuverlässigen Informationen. Das mag an dem Zuständigkeitswirrwarr rund um den Bahnhof liegen. Eigentümer des Gebäudes ist das Immobilienunternehmen Real Portal GmbH & Co KG. Die Bahn hat das Sagen auf den Gleisanlagen, RMV und Transdev sind ebenfalls mit von der Partie. Möglicherweise konnten sich Transdev und Real Portal nicht auf die finanziellen Rahmenbedingungen zum Aufstellen der Automaten in der Halle einigen.

Im Verlauf der Umstellung wurde die Zahl der Automaten am Bahnhof von drei auf zwei reduziert. Früher standen zwei Geräte in der Halle und eines am Busbahnhof. Nach Anfangsschwierigkeiten soll es nach Auskunft der Pressestellen von Bahn und RMV inzwischen auch möglich sein, an den neuen Automaten Tickets für Fernreisen zu kaufen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos