30. März 2019, 18:00 Uhr

Büdingen belesen

Jörg Schüttauf kommt mit dem »Hundertjährigen« in die Wetterau

Heute Abend wird sein Puls vielleicht ein wenig höherschlagen. Jörg Schüttauf ist als »bester Schauspieler« für eine Goldene Kamera nominiert; für seine Rolle in dem Film »Macht euch keine Sorgen«. Anfang April kommt der Schauspieler in die Wetterau.
30. März 2019, 18:00 Uhr
Schlüsselszene: Robert Gustafsson spielt Allan Karlsson im Kinofilm »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand«. Vorlage ist das gleichnamige Buch von Jonas Jonasson, das Jörg Schüttauf am 9. April in Büdingen vorstellt. (Foto: Concorde/dpa/pm)

Am 9. April steht der ehemalige Frankfurter »Tatort«-Kommissar dann auf der Bühne der Willi-Zinnkann-Halle, um mit seinem Schauspielerkollegen Holger Umbreit bei »Büdingen belesen« aus dem Weltbestseller »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand« von Jonas Jonasson zu lesen.

 

Wie kam es, dass Sie sich ausgerechnet »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand« zum Vorlesen ausgesucht haben?

Jörg Schüttauf: Das war wirklich komisch. Das war vor fünf Jahren, und ich hatte das Buch gerade zur Hälfte durch, war wirklich begeistert. Da kam die Anfrage, ob ich nicht eine Rolle bei der Bühnenfassung spielen wolle.

Den Hundertjährigen auf der Bühne – bestimmt keine einfache Sache?

koe_DerHundertjährige2_3003
Holger Umbreit und Jörg Schüttauf (r.) treten bei »Büdingen belesen« auf. Beide verbindet ...

Schüttauf: Es gab viele Skeptiker, viele sagten einen Misserfolg voraus. Dennoch willigte ich ein, spielte bei der Welturaufführung, und das Stück wurde ein großer Erfolg. Ich bin nun nicht mehr dabei, aber es läuft immer noch und meistens in vollen Häusern.

Nach dieser Bühnenerfahrung mit dem Hundertjährigen war der Schritt zur Lesung nicht mehr weit?

Schüttauf : Genau. Ich wollte schon mal gerne eine Lesung machen, sagte mir aber: Warum einen Klassiker? Lieber etwas Modernes, Zeitgenössisches. Da ich mit Holger Umbreit nicht nur gut auskomme, sondern sogar mit ihm befreundet bin und wir beiden schon immer mal etwas in dieser Richtung machen wollten, kamen wir eben auf den Hundertjährigen.

Was ist der Vorteil einer Lesung zu zweit?

Schüttauf: Ach, alleine dort an einem Tisch sitzend die Zeit totzuschlagen – diese Vorstellung würde mir nicht gefallen. Zu zweit macht das nicht nur mehr Freude, sondern man hat noch mal ganz andere Möglichkeiten der Darstellung, der Präsentation.

Warum sind Sie derart begeistert von dem Buch?

Schüttauf: Der Hundertjährige ist ein liebenswürdiger, charmanter Charakter – er erinnert mich an die Filmfigur des Forrest Gump, dargestellt von Tom Hanks. Es ist amüsant, wie er durchs Leben geht mit all diesen skurrilen Momenten und Figuren. Die Fantasie, die der Autor hat, ist unglaublich. Wie er in diesen Stoff historische Figuren und Erlebnisse eingewoben hat, das alles ist wirklich zauberhaft.

Sie haben ja mittlerweile rund 60-mal den Hundertjährigen gelesen – was ist das Besondere dabei?

Schüttauf: Es ist eine szenische Lesung. Das heißt: Wir lesen nicht nur vom Blatt ab, sondern spielen einige Stellen.

Ein Buch in anderthalb Stunden würdig zu präsentieren, ist ja immer eine Herausforderung.

Schüttauf: Wir haben uns einige Filetstücke herausgepickt und erzählen zwischendrin immer wieder, was in der Zwischenzeit passiert ist, soweit sich das aus der gelesenen Handlung nicht von selbst ergibt. Auf alle Fälle werden die Besucher überrascht sein, wie wir beiden Kasperköpfe das darbieten. Ich kann versprechen: Wir geben dem Affen noch mal richtig Zucker.

Info

Bestseller in Deutschland

Autor Jonas Jonasson erzählt die Geschichte einer urkomischen Flucht und zugleich die irrwitzige Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer in die großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts verwickelt war. Mehr als drei Millionen Bücher wurden davon allein in Deutschland verkauft, überdies wurde die Geschichte erfolgreich für das Kino verfilmt. Mit lakonischer Offenheit und Witz spielt der frühere Frankfurter »Tatort«-Kommissar Jörg Schüttauf diesen Allan Karlssohn, der an seinem 100. Geburtstag aus dem Fenster des Seniorenwohnheims klettert. Ausgezeichnet wurde Schüttauf unter anderem mit vier Adolf-Grimme-Preisen. An seiner Seite auf der Bühne Holger Umbreit, bekannt aus Serien wie »Die Rettungsflieger«, »Großstadtrevier« und »Die Pfefferkörner«. Seit 2013 sind die beiden mit dieser Lesung quer durch Deutschland unterwegs. Am Dienstag, 9. April, werden Jörg Schüttauf und Holger Umbreit um 20 Uhr bei »Büdingen belesen« in der Willi-Zinnkann-Halle zu Gast sein. Karten für die Lesung gibt es bei der Sparkasse Oberhessen, bei der Ovag unter der Telefonnummer 06031/ 68 48 12 74, in der Hellerschen Buchhandlung oder in der Stadtbücherei Büdingen. (pm)

 

Schlagworte in diesem Artikel

  • Goldene Kamera
  • Kameras und Photoapparate
  • Schauspieler
  • Tatorte
  • Theater
  • Tom Hanks
  • Büdingen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos