16. März 2018, 20:21 Uhr

Ja zu Wohnungsbaugesellschaft

16. März 2018, 20:21 Uhr

Das Baugebiet »Schlosserwiesen« in Nieder-Florstadt ist seit Mittwochabend kein Mischgebiet mehr. Darüber waren sich die Stadtverordneten ohne Aussprache einig. Denn in dem drei Hektar großen Bereich zwischen »Basaltstraße«, »Schlosserwiesen« und »Wickstädter Straße« kam eine Durchmischung von Wohnen und »nicht störendem Gewerbe« nicht zustande. Der Bebauungsplan war vor fast 20 Jahren rechtskräftig geworden. Seitdem sind 33 von 39 Baugrundstücken mit Wohngebäuden bebaut worden. Die Beurteilung von Bauvorhaben wird künftig also anhand der prägenden Bebauung der Umgebung erfolgen.

Von der Tagesordnung genommen wurde ein Antrag der Grünen zu E-Mobilität. Darin begrüßen sie die Initiative der Ovag, in möglichst jeder Kommune im Versorgungsgebiet Ladestationen für Elektromobilität zu bauen. Sie wollten den Magistrat mit der Suche nach einem oder mehreren geeigneten Standorten beauftragen. Für die SPD sagte Fraktionsvorsitzender Stefan Lux, diese Ladestation sei längst errichtet, nämlich am Norma-Markt, und der Antrag somit hinfällig. Bürgermeister Herbert Unger ergänzte, derzeit liefen Verhandlungen mit einem privaten Anbieter, der eine ähnliche Ladestation im Gewerbegebiet Nieder-Mockstadt errichten wolle.

Blumen für den Bürgermeister

Auf ein positiveres Echo stieß der zweite Antrag der Grünen, der sich mit der Beteiligung der Stadt Florstadt an einer möglichen Wohnungsbaugesellschaft im Wetteraukreis beschäftigte. Gerhard Salz von der Öko-Partei sagt, Ex-Landrat Joachim Arnold habe diese Initiative allen Kommunen beschert, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Auch Lux war Arnold dankbar, denn man nehme sich eines wichtigen Zukunftsthemas an: »Wie schaffen wir bezahlbaren Wohnraum?« Was den finanziellen Beitrag jeder Kommune angehe, erklärte Unger, dass wohl von einer Summe von 7 Euro pro Einwohner ausgegangen werde. Das bedeute für Florstadt einen Betrag von unter 65 000 Euro. Seitens der Verwaltung spreche nichts dagegen, zumal die Stadt noch eine sechsstellige Summe als Rückzahlung der Bigo erwarte. Nur ein CDU-Parlamentarier enthielt sich der Stimme, der Rest votierte für den Beitritt. Ohne Aussprache und einstimmig wurden außerdem drei Bauplätze im Neubaugebiet »Lacheweg« in Stammheim vergeben.

Zehn Tage nach seiner Wiederwahl hatte Bürgermeister Herbert Unger zu Beginn der Sitzung Blumen von Stadtverordnetenvorsteherin Ute Schneeberger erhalten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Baugrundstücke
  • Bauprojekte
  • Bebauungspläne
  • Herbert Unger
  • Herbert Unger (Florstadt)
  • Joachim Arnold
  • Rechtskraft
  • SPD
  • Wohngebäude
  • Wohnungsunternehmen
  • Florstadt
  • Stephan Lutz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos