05. September 2018, 14:00 Uhr

Neues Gesetz

Ist das Elektro oder kann das weg?

Wenn man über Elektroschrott spricht, denken die meisten an alte Waschmaschinen, Föhne oder Radios. Aber blinkende Turnschuhe oder elektrisch verstellbare Sessel?
05. September 2018, 14:00 Uhr
Auch blinkende Sneaker müssen nun besonders entsorgt werden. (Foto: fotolia/VPales)

Seit Mitte August dürfen auch solche Dinge nicht mehr einfach als Rest- oder Sperrmüll entsorgt werden.

Seitdem nämlich ist eine Änderung im Elektro- und Elektronikgerätegesetz in Kraft getreten. Nach ihr müssen künftig mehr Haushalts- und Gebrauchsgeräte als Elektrogeräte deklariert werden und dementsprechend recycelt werden müssen. Wer künftig Sperrmüll anmeldet, muss explizit angeben, wenn in einem Gerät elektrische Funktionen fest integriert sind, also nicht durch einfaches Abschrauben zu entfernen sind. Das betrifft beispielsweise Möbel mit eingebauten elektrischen Funktionen wie Massagesessel oder Sofas mit eingebauten Lautsprechern.

Für Uwe Schmittberger vom Abfallwirtschaftsbetrieb Wetterau (AWB) steht fest: »Das Gesetz ist nicht verbessert worden. Es ist fern jeder Praxis.« Die Mitarbeiter der elf Recyclinghöfe im Kreis müssten demnach eigentlich beispielsweise eine Eichenschrankwand als Elektroschrott annehmen, die eine indirekte Beleuchtung verbaut hat, die nicht ohne Weiteres abmontiert werden kann. Das sei vor Ort aber nicht leistbar. »Wir werden keine solche Schrankwand annehmen.« Die Kunden müssten zu Hause elektronische Teile selbst entfernen und separat entsorgen.

In der Wetterau, wo laut Schmittberger jeder Bürger etwa elf Kilo Elektroschrott pro Jahr fachgerecht entsorgt (»ein Spitzenwert in Hessen«), hat man den Vorteil, dass alte Kühlschränke und Fernseher von der Behindertenhilfe auseinandergenommen und recycelt werden. Generell aber ist es ein Problem, dass viele Geräte nicht in die reguläre Verwertung gelangen. Zum einen geht es um wertvolle Materialien zur Wiederverwendung, zum anderen aber auch um gefährliche Stoffe, die sicher entsorgt werden müssen.

Elektrogeräte können unter bestimmten Umständen auch im Handel abgegeben werden. Bei einer Verkaufsfläche ab 400 Quadratmetern muss ein Händler bei Neukauf eines entsprechenden Gerätes ein gleichartiges zurücknehmen. Aber auch ohne Neukauf muss er kleine Altgeräte zurücknehmen. Beide Fälle gelten für handelsübliche Mengen und auch für den Versandhandel. Mehr Infos gibt es auf awb-wetterau.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Elektromüll
  • Gesetz
  • Sessel
  • Stromtechnik
  • Waschmaschinen
  • Wetteraukreis
  • David Heßler
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos